Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Gesellschaft >

"Männerhorden": Winfried Kretschmann gelobt Besserung

Nach "Männerhorden"-Aussage  

Kretschmann will wieder "staatstragender" formulieren

13.11.2018, 16:27 Uhr | dpa

"Männerhorden": Winfried Kretschmann gelobt Besserung. Winfried Kretschmann (Grüne): Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann rudert bei seiner Bemerkung zurück. (Quelle: dpa/Sebastian Gollnow)

Winfried Kretschmann (Grüne): Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann rudert bei seiner Bemerkung zurück. (Quelle: Sebastian Gollnow/dpa)

Mit seiner Bemerkung über Flüchtlinge irritierte Winfried Kretschmann nicht nur die eigene Partei. Jetzt hat er versucht, die Sache richtigzustellen.

Nach heftiger Kritik an Äußerungen zur Flüchtlingspolitik hat der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann Besserung gelobt. "Das war keine erfolgreiche Aktion, die nur zu Missverständnissen geführt hat", sagte der Grünen-Politiker in Stuttgart.

"Darum werde ich mich in Zukunft streng an eine staatstragende Linie wieder halten – zumal da Parteifreunde vom linken Flügel mich auch dazu ermahnt haben, staatstragender zu formulieren, was mich ja freut", sagte er weiter.

Kretschmann sprach von "jungen Männerhorden"

Kretschmann hatte der "Heilbronner Stimme" und dem "Mannheimer Morgen" gesagt: "Salopp gesagt ist das Gefährlichste, was die menschliche Evolution hervorgebracht hat, junge Männerhorden. Solche testosterongesteuerten Gruppen können immer Böses anrichten."

Großstädte seien für solche Leute attraktiv, weil sie dort anonym seien und Gleichgesinnte träfen. "Solche Gruppen muss man trennen und an verschiedenen Orten unterbringen". Der Gedanke, einige von ihnen "in die Pampa" zu schicken, sei nicht falsch.


Die Äußerung bezog sich auf einen konkreten Fall

Auch in der eigenen Partei hatten Kretschmanns Äußerungen für Irritationen gesorgt. Führende Grüne hatten ihm eine unpassende Wortwahl vorgeworfen. Kretschmann erklärte, er habe damit Vorfälle in Mannheim gemeint. Da habe eine Gruppe unbegleiteter minderjähriger Asylsuchender – oder Personen, die sich als solche ausgaben – die Stadt wochenlang tyrannisiert. Daraufhin habe man die Gruppe getrennt und die Mitglieder dorthin geschickt, wo erstmal nichts los sei. "Das meinte ich mit "Pampa"."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Luftig-leichte Looks in Großen Größen entdecken
jetzt bei C&A
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe