Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Gesellschaft >

RWE: Energiekonzern fordert 50.000 Euro von Klimaaktivist

"Mein Fall ist Spitze des Eisberges"  

RWE fordert 50.000 Euro von Klimaaktivist

11.06.2019, 16:06 Uhr | dpa-AFX

50.000 Euro Strafe: RWE bittet Umweltaktivisten zur Kasse

Der Umweltaktivist Daniel Hofinger wird nach eigenen Angaben vom Energiekonzern RWE zur Kasse gebeten. Hofinger soll 50.000 Euro zahlen, weil er gegen eine Unterlassungserklärung verstoßen habe. (Quelle: t-online.de)

Daniel Hofinger: Hier wehrt sich der Umweltaktivist gegen die 50.000 Euro, die er nach eigenen Angaben an RWE zahlen soll. (Quelle: t-online.de)


Ein Klimaaktivist sieht sich nach eigenen Angaben mit Forderungen des Energiekonzerns RWE in Höhe von 50.000 Euro konfrontiert. Durch Besetzungen von Tagebauen und Baggern seien dem Unternehmen Schäden entstanden.

Der Energiekonzern RWE fordert nach Angaben des Aktionsbündnisses "Ende Gelände" 50.000 Euro von einem Sprecher des Bündnisses. Durch die Besetzung von Braunkohle-Tagebauen, Gleisanlagen und Baggern seien RWE Schäden entstanden, die den Betrag rechtfertigten, heiße es in einem Anwaltsschreiben an den Sprecher.

RWE nimmt bislang nicht Stellung

Er habe durch seine öffentlichen Aufrufe dazu angestiftet und Beihilfe geleistet. Der 24-jährige Student soll zudem gegen eine von ihm abgegebene Unterlassungserklärung verstoßen haben. RWE gab auf Anfrage am Dienstag zunächst keine Stellungnahme dazu ab. Man prüfe, ob man sich zu einem späteren Zeitpunkt dazu äußere.

"Ende Gelände" bestätigte, dass ihr Sprecher zu "zivilem Ungehorsam" gegen den Kohleabbau angesichts der Klimakrise aufgerufen habe. Es handele sich beim Vorgehen von RWE dennoch um einen Angriff auf die Meinungsfreiheit.

"RWE greift Grundrechte an, um Kritiker mundtot zu machen. Mein Fall ist nur die Spitze des Eisberges", erklärte der Betroffene am Dienstag. Auch Umsiedlungsunwillige im Braunkohlerevier und andere engagierte Menschen würden systematisch unter Druck gesetzt.

"In letzter Zeit greift RWE zu immer drastischeren Drohgebärden, um ihr fossiles Geschäftsmodell zu schützen", sagte Thorsten Deppner, Rechtsanwalt des Studenten. RWE hatte im Mai Pressesprecherin Kathrin Henneberger Hausverbot für die Betriebsanlagen erteilt und sie aufgefordert, eine Unterlassungserklärung zu unterzeichnen.


RWE akzeptiere das Recht auf freie Meinungsäußerung, die Pressefreiheit und das Demonstrationsrecht, hatte ein Konzernsprecher damals betont. Daraus resultiere aber keine Befugnis, widerrechtliche Angriffe auf grundrechtlich geschützte Güter wie Eigentum, Besitz und Gewerbebetrieb zu legitimieren.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal