Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Gesellschaft >

Steuern: Immer weniger Betriebsprüfungen bei Reichen

Linke: Finanzhaie kommen davon  

Immer weniger Steuerprüfungen bei Reichen

09.10.2019, 11:25 Uhr | AFP

Steuern: Immer weniger Betriebsprüfungen bei Reichen . Einkommensteuererklärung: In Deutschland werden Reiche mit Einkünften über 500.000 Euro pro Jahr seltener überprüft. (Symbolbild) (Quelle: imago images/Christian Ohde)

Einkommensteuererklärung: In Deutschland werden Reiche mit Einkünften über 500.000 Euro pro Jahr seltener überprüft. (Symbolbild) (Quelle: Christian Ohde/imago images)

Deutsche Finanzbehörden haben in den vergangenen Jahren weniger Betriebsprüfungen bei Reichen gestartet. Das stößt bei den Linken auf Kritik.  

Reiche mit Einkünften über 500.000 Euro pro Jahr werden von den deutschen Finanzbehörden immer seltener durchleuchtet. Die Zahl der so genannten Betriebsprüfungen sei zwischen 2009 und 2018 um fast 30 Prozent gefallen – von 1.630 Fällen im Jahr auf 1.150: Dies geht aus einer Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, aus der der "Tagesspiegel" zitierte.

Linken-Fraktionsvize Fabio De Masi kritisierte die Entwicklung. "Wir brauchen nicht nur scharfe Gesetze, sondern auch scharfe Kontrollen", sagte er der Zeitung. "Wir dürfen es im Sinne der Steuergerechtigkeit nicht länger hinnehmen, dass bei den kleinen Leuten jeder Euro umgedreht wird – die großen Finanzhaie aber davonkommen." Für die Finanzbehörden forderte er mehr Personal.

Niedrige Prüfungsquote führt zu Steuerausfällen

Mit der gesunkenen Zahl der Betriebsprüfungen entgingen vor allem jene Menschen einer genaueren Prüfung, deren Steuererklärungen aufgrund des hohen Einkommens und Vermögens besonders komplex ist – und für die sich Steuertricks besonders lohnen.
 

 
Bereits 2006 hatte der Bundesrechnungshof laut "Tagesspiegel" in seinem Jahresbericht angemahnt, dass die niedrige Prüfungsquote zu Steuerausfällen führe: "Das Bundesministerium der Finanzen sollte auf eine deutlich höhere und einheitliche Prüfungsdichte hinwirken." Werde dort noch genauer hingeschaut, geht der Bundesrechnungshof von durchschnittlichen Mehreinnahmen in Höhe von 135.000 Euro aus – pro Fall.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal