Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Kein Terrorverdacht: Entwarnung nach Ausspähversuchen am Flughafen Stuttgart

Kein Terrorverdacht  

Entwarnung nach Ausspähversuchen am Stuttgarter Flughafen

21.12.2018, 16:34 Uhr | t-online.de, dpa

Kein Terrorverdacht: Entwarnung nach Ausspähversuchen am Flughafen Stuttgart. Polizei am Stuttgarter Flughafen (Quelle: Reuters/Frank Simon)

Polizei am Stuttgarter Flughafen (Quelle: Frank Simon/Reuters)

Noch am Morgen hatte die Polizei mehrere Wohnungen in Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen durchsucht. Der Terrorverdacht nach mutmaßlichen Ausspähversuchen in Paris und Stuttgart hat sich nicht erhärtet.

Die Ermittler haben am Donnerstagnachmitttag Entwarnung gegeben. Mehrere Wohnungsdurchsuchungen in NRW und Baden-Württemberg hätten keine Anhaltspunkte für die Vorbereitung eines islamistisch-terroristischen Anschlags ergeben, teilten die Staatsanwaltschaft Stuttgart und die Bundespolizei am Freitag mit. 

Die Sicherheitsmaßnahmen sollen nun schrittweise wieder aufgehoben werden, berichtet "Bild".

Laut Polizei hatten die Männer am 12. Dezember am Flughafen Stuttgart  ohne Gepäck die Kontrollmaßnahmen am Terminal 2 beobachtet. Einen Tag später ereignete sich ein ähnlicher Vorgang am Flughafen Charles de Gaulle in Paris, der Zusammenhang der Vorfälle habe sich aber nicht bestätigt, so die Polizei. "Nach den jetzt vorliegenden Erkenntnissen steht die Beobachtung am Stuttgarter Flughafen in keinem Zusammenhang mit möglichen Anschlagsplanungen oder islamistischen Aktivitäten.“

Die Männer hätten eine Frau zum Flughafen gebracht, sich längere Zeit in der Abflughalle aufgehalten und waren verdächtig erschienen, weil sie aufmerksam verfolgt hatten, wie die Frau durch die Sicherheitskontrolle ging. Bei keinem der Verdächtigen habe es sich um einen sogenannten Gefährder gehandelt, so die Polizei.

Vier Verdächtige

Die Staatsanwaltschaft hatte ursprünglich gegen vier ihr bekannte Verdächtige ermittelt. Landesinnenminister Thomas Strobl (CDU) hatte bestätigt, dass es Bezüge der Verdächtigen ins islamistische Milieu gibt. 

Offenbar war die Polizei aber den falschen auf der Spur. Bei der Fahndung hatte eine Spur nach Aachen geführt. Am Pariser Flughafen Charles de Gaulle war ein Transporter mit Aachener Kennzeichen aufgefallen, das einem Salafisten marokkanischer Abstammung gehört.  

An der Ausspähaktion am Flughafen Stuttgart, von der es Video-Aufnahmen gibt, war den Angaben zufolge auch ein Sohn dieses Salafisten beteiligt gewesen. Dies soll einem Beamten der nordrhein-westfälischen Polizei bei der Auswertung aufgefallen sein. 

 
Auf die Spur gekommen sind die Ermittler den Männern laut SWR-Informationen auch durch Hinweise marokkanischer Sicherheitsbehörden. Diese hätten verdächtige Chat-Nachrichten abgefangen und übermittelt. Darin sei von einem Anschlag auf einen Flughafen im deutsch-französischen Grenzgebiet als Rache für die westliche Politik die Rede.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sie können alles tragen, wenn Sie Sie sind
MY TRUE ME - Mode ab Größe 44
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal