Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Hockenheims OB Dieter Gummer nach Angriff noch immer im Krankenhaus

Hoffnung auf Besserung  

Hockenheims OB nach Angriff noch immer im Krankenhaus

Von Jonas Mueller-Töwe

13.08.2019, 18:28 Uhr
 (Quelle: SAT.1)

Attacke auf Oberbürgermeister: Das ist der Tatort, das sagt die Polizei, so geschockt reagieren die Hockenheimer. (Quelle: Rhein-Neckar Fernsehen)

Attacke auf Oberbürgermeister: So sieht der Tatort aus, so geschockt reagiert Hockenheim

Die Polizei sucht öffentlichkeitswirksam nach Zeugen des Angriffs auf Gummers Grundstück im pfälzischen Böhl-Iggelheim. Der 67-Jährige liegt unterdessen schwer verletzt auf der Intensivstation der BG Unfallklinik in Ludwigshafen. (Quelle: Rhein-Neckar Fernsehen)

Attacke auf Oberbürgermeister: Das ist der Tatort, das sagt die Polizei, so geschockt reagieren die Hockenheimer. (Quelle: Rhein-Neckar Fernsehen)


Hockenheims Oberbürgermeister liegt nach dem Angriff auf ihn noch immer im Krankenhaus. Tagelang lag er sogar auf der Intensivstation. Nun zeichnet sich ein Fortschritt ab.

Nachdem Hockenheims Oberbürgermeister Dieter Gummer bei einem Angriff schwere Verletzungen erlitten hat, befindet er sich auf dem Weg der Besserung. Zwar liege er knapp vier Wochen nach der Attacke noch immer im Krankenhaus, teilte ein Stadtsprecher auf Anfrage von t-online.de mit, er werde aber "wahrscheinlich demnächst seine Rehabilitationsbehandlung antreten". Nach einer erneuten Operation brauche er weiter viel Ruhe.

Verabschiedung am 23. August

Gummer war am 15. Juli vor der eigenen Haustür von einem Unbekannten mit einem Faustschlag attackiert worden und hatte Gehirnblutungen, einen Kieferbruch und Prellungen erlitten. Tagelang hatte er auf der Intensivstation gelegen. Mittlerweile plant die Stadt seine Verabschiedung am 23. August. Gummer selbst werde planmäßig an der Veranstaltung teilnehmen, teilte der Stadtsprecher weiter mit.

Derweil geht die Suche nach dem weiterhin unbekannten Täter weiter. Zwar seien Dutzende Hinweise eingegangen, bislang gebe es aber keine heiße Spur, sagte Polizeisprecherin Hannah Michel zu t-online.de. Die Staatsanwaltschaft Frankenthal hatte bereits Ende Juli eine Belohnung in Höhe von 5.000 Euro ausgelobt. Seitdem sind die Ermittlungen offenbar nicht entscheidend vorangekommen, scheinen aber Auslandsbezüge aufzuweisen: Die Polizeimitteilung über die Belohnung wurde auch auf Englisch, Französisch, Arabisch und Paschtunisch veröffentlicht.


Gummer hatte nach der Tat angegeben, den Täter nicht gekannt zu haben. Der Verdächtige wurde als 30 bis 40 Jahre alt, etwa 1,70 bis 1,80 Meter groß, dunkelhäutig und schlank mit kurzen schwarzen Haaren beschrieben. Er habe ein "nordafrikanisch-arabisches Erscheinungsbild", habe Deutsch mit leichtem Akzent gesprochen und eine schwarze Hose und eine rote Jacke getragen. Als Ermittlungsgrundlage wurde ein Phantombild erstellt. Es ist bislang aber nicht öffentlich. 

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entspannen im großen Stil mit stylischen Ledersofas
Topseller bei XXXLutz
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal