Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

AfD-Erfolge bei Landtagswahlen: Wagenknecht macht Linke mitverantwortlich

Nach den Landtagswahlen  

Wagenknecht macht Linke mitverantwortlich für AfD-Erfolge

03.09.2019, 08:40 Uhr | AFP

AfD-Erfolge bei Landtagswahlen: Wagenknecht macht Linke mitverantwortlich . Sahra Wagenknecht: Die Linken-Fraktionschefin hat sich zu den Landtagswahlen im Osten geäußert.  (Quelle: imago images)

Sahra Wagenknecht: Die Linken-Fraktionschefin hat sich zu den Landtagswahlen im Osten geäußert. (Quelle: imago images)

Bei den Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg konnte die AfD große Gewinne verbuchen. Nun hat sich die Linken-Fraktionschefin zu den Ergebnissen geäußert – und ihre eigene Partei kritisiert. 

Linke-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht hat ihrer Partei eine Mitschuld an den starken Wahlergebnissen der AfD in Sachsen und Brandenburg gegeben. Die Linkspartei sei "über viele Jahre die Stimme der Unzufriedenen" gewesen, sagte Wagenknecht dem Redaktions-Netzwerk Deutschland (Dienstagsausgaben). "Indem wir uns von unseren früheren Wählern entfremdet haben, haben wir es der AfD leicht gemacht. Insofern sind wir für ihren Erfolg mitverantwortlich."

Die "wachsende Distanz" der Linkspartei zur Lebenswelt benachteiligter Bürger zeige sich auch "in unserem Umgang mit AfD-Wählern, die gern pauschal als Rassisten beschimpft werden, obwohl viele von ihnen früher links gewählt haben", sagte Wagenknecht. "Wenn wir wieder mehr Zuspruch haben möchten, müssen wir uns ändern." Viele frühere Linke-Wähler hätten schon länger das Gefühl, dass die Linkspartei nicht mehr ihre Sprache spreche.

Wagenknecht forderte ihre Partei auf zu klären, für wen sie in erster Linie Politik machen wolle: "Für die gut ausgebildete, gehobene Mittelschicht in den Metropolen oder für diejenigen, die um ihr bisschen Wohlstand immer härter kämpfen müssen?" Wenn die Partei "Menschen jenseits des hippen Großstadtmilieus erreichen" wolle, müsse sie "ihre Sicht der Dinge ernst nehmen, statt sie zu belehren, wie sie zu reden und zu denken haben".

Wagenknecht nennt Klimschutz als ein Beispiel

Als Beispiele nannte sie Debatten über den Heimat-Begriff oder Sicherheit. "Für die meisten Menschen ist Heimat etwas sehr wichtiges, sie legen Wert auf soziale Bindungen, Familie und gesellschaftlichen Zusammenhalt." Beim Thema Sicherheit gehe es "um soziale Sicherheit, aber auch um den Schutz vor Kriminalität".

Wagenknecht mahnte auch beim Klimaschutz Augenmaß bei ihrer Partei an: "Wenn Teile der Linken die CO2-Steuer befürworten, die Pendler und die Mittelschicht außerhalb der Großstädte hart treffen würde, müssen wir uns nicht wundern, dass sich viele abwenden."


Die Linkspartei hatte bei den Wahlen am Sonntag im Osten starke Einbußen hinnehmen müssen. Zugleich legte die AfD stark zu und wurde in Brandenburg und Sachsen jeweils zweitstärkste Kraft.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur afp

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal