Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Anleitung zum Bombenbau – BKA lässt 1.700 Webseiten löschen

Internationale Aktion  

Anleitung zum Bombenbau – BKA lässt 1.700 Webseiten löschen

05.12.2019, 13:27 Uhr | AFP, dpa

Anleitung zum Bombenbau – BKA lässt 1.700 Webseiten löschen. Bombenattrappe bei einer Übung in Berlin: Das BKA hat Hunderte Links mit Anleitungen zum Bombenbau löschen lassen. (Symbolfoto) (Quelle: imago images)

Bombenattrappe bei einer Übung in Berlin: Das BKA hat Hunderte Links mit Anleitungen zum Bombenbau löschen lassen. (Symbolfoto) (Quelle: imago images)

Im Internet finden Terroristen leicht Anleitungen zum Bau von Bomben. Dagegen ist das Bundeskriminalamt nun vorgegangen – mit Unterstützung mehrerer EU-Länder und der USA.

Das Bundeskriminalamt (BKA) hat einen internationalen Aktionstag gegen die Verbreitung von Bauanleitungen für Sprengstoff im Internet initiiert. Mehr als 1.700 Links mit Bauanleitungen seien in der vergangenen Woche bei den Serviceprovidern zur Löschung gemeldet worden, teilte das BKA mit. Darunter waren demnach mehr als 600 Links, die das BKA selbst identifiziert hatte. An der Aktion waren zehn EU-Staaten und die USA beteiligt.

Ziel der internationalen Aktion ist die Verhinderung terroristischer Anschläge. Bei Ermittlungen gegen Terroristen spielen Anleitungen zum Bombenbau aus dem Internet immer wieder eine Rolle. "Im vergangenen Jahr konnten wir einen Anschlag verhindern, bei dem ein selbst gebauter Sprengsatz unter Freisetzung des Giftes Rizin verwendet werden sollte", sagte Jürgen Peter, Leiter der Abteilung Staatsschutz im BKA. "Die Anleitung hierzu entnahm der Tatverdächtige dem Internet." Das zeige, welches Potenzial derartige Anleitungen hätten und wie wichtig deren Löschung sei.

BKA ermittelt gegen Käufer und Verkäufer

Zuletzt war Mitte November ein 26-jähriger syrischer Staatsbürger in Berlin verhaftet worden, der Anleitungen zum Herstellen von Sprengstoff im Netz geteilt und sogar bereits Chemikalien zum Bau einer Bombe beschafft haben soll.

Die Ermittler hätten Vertriebswege im regulären Internet und im Darknet identifiziert, erklärte das BKA. Die Behörden ermittelten nun gegen Käufer und Verkäufer der Anleitungen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen AFP, dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal