Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Anschlag in Halle: Döner-Imbiss macht nach Terroranschlag schlechte Geschäfte

Nach Terror  

Döner-Imbiss in Halle macht nach Anschlag schlechte Geschäfte

13.02.2020, 08:20 Uhr | dpa

Anschlag in Halle: Döner-Imbiss macht nach Terroranschlag schlechte Geschäfte. Ein Kriminaltechniker fotografiert das neue Loch: Beim Döner-Imbiss ist nach dem Terroranschlag in Halle der Umsatz eingebrochen.  (Quelle: dpa/Heiko Rebsch)

Ein Kriminaltechniker fotografiert das neue Loch: Beim Döner-Imbiss ist nach dem Terroranschlag in Halle der Umsatz eingebrochen. (Quelle: Heiko Rebsch/dpa)

Der Rechtsterrorist von Halle erschoss dort einen Menschen. Die Einnahmen des Döner-Imbisses sind seitdem eingebrochen. Die Polizei untersucht derweil ein neues Loch im Fenster.

Der vom Terroranschlag in Halle betroffene Imbiss "Kiez-Döner" kämpft mit wirtschaftlichen Problemen. Die Einnahmen seien massiv eingebrochen, der Imbiss habe seit dem Anschlag nur noch ein Drittel des vorher üblichen Umsatzes gemacht, sagte der frühere Betreiber Izzet Cagac.

Am Mittwoch war bekannt geworden, dass es ein neues Loch in der Scheibe des Imbisses gibt. Die Polizei sprach davon, dass das Loch den Eindruck erwecke, durch eine Schusswaffe entstanden zu sein.

Das Loch in Großaufnahme: Ob es sich um ein Einschussloch handelt, will die Polizei noch klären.  (Quelle: dpa/Heiko Rebsch)Das Loch in Großaufnahme: Ob es sich um ein Einschussloch handelt, will die Polizei noch klären. (Quelle: Heiko Rebsch/dpa)

20 Jahre alter Gast starb im Imbiss

"Noch kämpfen wir um den Laden", sagte Cagac. Er finanziere das Geschäft derzeit mit eigenen Mitteln, obwohl ihm der Laden offiziell nicht mehr gehört. "Aber wie lange ich das aushalte, weiß ich noch nicht." Ein bis zwei Wochen denke er voraussichtlich noch über die Entscheidung nach. "Ich möchte damit abschließen."

Der "Kiez-Döner" war am 9. Oktober vorigen Jahres in der Nähe der Synagoge der Jüdischen Gemeinde Halle zum zweiten Tatort eines Terroranschlags geworden. Der Täter beschoss den Laden und tötete einen 20 Jahre alten Gast.

Zuvor hatte der Täter vergeblich versucht, in die Synagoge zu gelangen. Darin hatten sich viele Gläubige versammelt, um den höchsten jüdischen Feiertag, Jom Kippur, zu feiern. Nach einer 40-tägigen Trauerzeit hatte Cagac das Geschäft den Mitarbeitern geschenkt, die zur Tatzeit im Laden Dienst hatten.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal