Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextAntonow verlegt Basis nach LeipzigSymbolbild für einen TextStein-Anschlag auf RegionalzugSymbolbild für einen TextPolizeieinsatz wegen Spinne auf AutobahnSymbolbild für einen TextFrau stirbt bei Selfie vor WasserfallSymbolbild für einen TextHier ziehen heftige Unwetter aufSymbolbild für einen TextSchauspielerin Klara Höfels ist totSymbolbild für einen TextDecathlon ruft Rettungsweste zurückSymbolbild für einen TextAufsteiger bietet Krankschreibung für FansSymbolbild für einen TextDFB-Talent vor MillionenwechselSymbolbild für einen TextUmut Kekilli hat sich verlobtSymbolbild für einen Watson TeaserLewandowski-Nachfolger? Bayern will Bundesliga-Star

Forscher stellen Exit-Plan vor

Von rtr
Aktualisiert am 03.04.2020Lesedauer: 2 Min.
Leere Straße in Leipzig als Folge der Ausgangseinschränkung: Experten sind sich sicher, dass nur eine stufenweise Lockerung der Beschränkungen funktionieren kann.
Leere Straße in Leipzig als Folge der Ausgangseinschränkung: Experten sind sich sicher, dass nur eine stufenweise Lockerung der Beschränkungen funktionieren kann. (Quelle: Ralph Peters/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Coronavirus-Pandemie hat Deutschland fest im Griff. Was muss passieren, damit die Wirtschaft nicht irreparabel Schaden nimmt? 14 Forscher, Experten und Wissenschaftler glauben, die Antwort zu kennen.

Eine Gruppe renommierter Wissenschaftler plädiert für einen allmählichen Abbau der wegen der Corona-Pandemie eingeführten Beschränkungen. Diese müssten differenziert und unter kontinuierlicher Abwägung der Risiken nach und nach gelockert werden, so die Forscher um Ifo-Präsident Clemens Fuest und Martin Lohse, Präsident der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte.

Priorität müssten dabei Beschränkungen haben, die hohe wirtschaftliche Kosten verursachen oder zu starken sozialen und gesundheitlichen Belastungen führen, heißt es in dem am Freitag veröffentlichten Vorschlag der 14 Experten aus deutschen Universitäten und Forschungsinstituten. Regionen mit niedrigen Infektionsraten und freien Kapazitäten im Gesundheitssystem etwa könnten vorangehen. Beginnen sollten zudem Sektoren mit niedriger Ansteckungsgefahr - wie hochautomatisierte Fabriken sowie Bereiche mit weniger gefährdeten Personen, etwa Schulen und Hochschulen.

Strategie nach Risiken abwägen

"Die aktuellen Beschränkungen sind sinnvoll und zeigen erste Wirkung", sagte Lohse. Allerdings hätten sie neben hohen wirtschaftlichen und sozialen Kosten auch gravierende medizinische Folgen, etwa für Patienten mit anderen schweren Erkrankungen. "Weil wir damit rechnen müssen, dass die Pandemie uns noch viele Monate beschäftigt und letztlich nur unser Immunsystem uns schützen kann, brauchen wir eine flexible, nach Risiken gestaffelte Strategie – ein genereller Shutdown ist keine langfristige Lösung", betonte Lohse.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Karte zeigt: Hier ziehen heftige Unwetter auf


"Gesundheit und eine stabile Wirtschaft schließen sich keineswegs aus", sagte Ifo-Chef Fuest. Beides bedinge sich vielmehr gegenseitig: "So wie eine positive wirtschaftliche Entwicklung bei unkontrollierter Ausbreitung des Virus nicht möglich ist, lässt sich auch die Leistungsfähigkeit unseres Gesundheitswesens ohne eine funktionierende Wirtschaft nicht aufrechterhalten".

Weitere Artikel

Was heute wichtig ist
Kampf gegen Coronavirus: Die haben einen Plan
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder in einer Produktionshalle des Automobilzulieferers Zettl. Das Unternehmen hat angesichts der Corona-Krise seinen Betrieb auf die Produktion von Schutzmasken umgestellt.

Exit aus dem Corona-Lockdown
Wie kommen wir aus diesem Schlamassel wieder raus?
Ein Infektionsschutzzentrum in Köln: Wann können die strengen Kontaktbeschränkungen in Deutschland enden?

Coronavirus
RKI: "Wir sehen, dass die Maßnahmen wirken"
RKI-Chef Lothar Wieler: "Wir müssen davon ausgehen, dass mehr Menschen sterben."


Wichtig seien jetzt großflächige Tests, um zuverlässigere Erkenntnisse über die Ausbreitung des Erregers zu erhalten, schreiben die Wissenschaftler aus den Bereichen Innere Medizin, Infektionsforschung, Pharmakologie, Epidemiologie, Ökonomie, Verfassungsrecht, Psychologie und Ethik. Auch die Sicherung der Produktion von Schutzkleidung, Schutzmasken, Medikamenten und künftiger Impfstoffe zähle zu den vordringlichen Maßnahmen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Tim Kummert
Von Tim Kummert
  • Sven Böll
  • Florian Harms
Von S. Böll, F. Harms, M. Hollstein
DeutschlandLockdown
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website