Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Coronavirus in Deutschland: Forscher stellen Exit-Plan für die Wirtschaft vor

Corona-Lockdown  

Forscher stellen Exit-Plan vor

03.04.2020, 15:41 Uhr | rtr

Simulationen zeigen, was gegen Ausbreitung des Coronavirus hilft

Die Vermeidung von Kontakten mit anderen Menschen ist essenziell, um die Infektionsrate des Coronavirus zu verlangsamen. Wie stark die Wirkung der sozialen Isolation dabei ist, zeigen diese Simulationen aus sozialen Netzwerken eindrücklich. (Quelle: t-online.de)

Eindrückliche Simulationen: So wirkt sich die Vermeidung von Kontakten auf die Verbreitung des Virus aus. (Quelle: t-online.de)


Die Coronavirus-Pandemie hat Deutschland fest im Griff. Was muss passieren, damit die Wirtschaft nicht irreparabel Schaden nimmt? 14 Forscher, Experten und Wissenschaftler glauben, die Antwort zu kennen.

Eine Gruppe renommierter Wissenschaftler plädiert für einen allmählichen Abbau der wegen der Corona-Pandemie eingeführten Beschränkungen. Diese müssten differenziert und unter kontinuierlicher Abwägung der Risiken nach und nach gelockert werden, so die Forscher um Ifo-Präsident Clemens Fuest und Martin Lohse, Präsident der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte.

Priorität müssten dabei Beschränkungen haben, die hohe wirtschaftliche Kosten verursachen oder zu starken sozialen und gesundheitlichen Belastungen führen, heißt es in dem am Freitag veröffentlichten Vorschlag der 14 Experten aus deutschen Universitäten und Forschungsinstituten. Regionen mit niedrigen Infektionsraten und freien Kapazitäten im Gesundheitssystem etwa könnten vorangehen. Beginnen sollten zudem Sektoren mit niedriger Ansteckungsgefahr - wie hochautomatisierte Fabriken sowie Bereiche mit weniger gefährdeten Personen, etwa Schulen und Hochschulen.

Strategie nach Risiken abwägen

"Die aktuellen Beschränkungen sind sinnvoll und zeigen erste Wirkung", sagte Lohse. Allerdings hätten sie neben hohen wirtschaftlichen und sozialen Kosten auch gravierende medizinische Folgen, etwa für Patienten mit anderen schweren Erkrankungen. "Weil wir damit rechnen müssen, dass die Pandemie uns noch viele Monate beschäftigt und letztlich nur unser Immunsystem uns schützen kann, brauchen wir eine flexible, nach Risiken gestaffelte Strategie – ein genereller Shutdown ist keine langfristige Lösung", betonte Lohse.


"Gesundheit und eine stabile Wirtschaft schließen sich keineswegs aus", sagte Ifo-Chef Fuest. Beides bedinge sich vielmehr gegenseitig: "So wie eine positive wirtschaftliche Entwicklung bei unkontrollierter Ausbreitung des Virus nicht möglich ist, lässt sich auch die Leistungsfähigkeit unseres Gesundheitswesens ohne eine funktionierende Wirtschaft nicht aufrechterhalten".

Wichtig seien jetzt großflächige Tests, um zuverlässigere Erkenntnisse über die Ausbreitung des Erregers zu erhalten, schreiben die Wissenschaftler aus den Bereichen Innere Medizin, Infektionsforschung, Pharmakologie, Epidemiologie, Ökonomie, Verfassungsrecht, Psychologie und Ethik. Auch die Sicherung der Produktion von Schutzkleidung, Schutzmasken, Medikamenten und künftiger Impfstoffe zähle zu den vordringlichen Maßnahmen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal