Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Lager für Atommüll in Philippsburg nimmt Betrieb auf

Wegen Rückbau des Kernkraftwerks  

Lager für Atommüll in Philippsburg nimmt Betrieb auf

14.04.2020, 16:41 Uhr | dpa

Lager für Atommüll in Philippsburg nimmt Betrieb auf. Das Kernkraftwerk Philippsburg

Das Kernkraftwerk Philippsburg. Foto: Uli Deck/dpa/Symbolbild (Quelle: dpa)

Radioaktive Abfälle sollen im baden-württembergischen Philippsburg gelagert werden. Dort ist zum Jahreswechsel ein zweiter Reaktorblock abgeschalten worden.

Auf dem Gelände des stillgelegten Atomkraftwerks Philippsburg ist ein Lager für schwach- bis mittelradioaktive Abfälle in Betrieb genommen worden. Dort soll Atommüll zwischengelagert werden, der vom Rückbau des Kernkraftwerks stammt, wie der Energiekonzern EnBW am Dienstag mitteilte.

Betreiber ist die staatliche Gesellschaft für Zwischenlagerung. In Philippsburg im Kreis Karlsruhe war zum Jahreswechsel auch der zweite Reaktorblock vom Netz gegangen.

Von den fünf Atommeilern in Baden-Württemberg produziert nur noch Block II in Neckarwestheim im Kreis Heilbronn Strom. Er wird spätestens Ende 2022 abgeschaltet. Alle Atomkraftwerke werden komplett abgebaut.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal