HomePolitikDeutschland

Coesfeld und Greiz: Mehrere Landkreise überschreiten neue Corona-Grenzwerte


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextIran: Sicherheitskräfte greifen Uni anSymbolbild für einen TextPro-Putin-Protest bei Baerbock-AuftrittSymbolbild für einen TextVon Anhalt will Tom Kaulitz adoptierenSymbolbild für einen TextStirbt das Schaltgetriebe bald aus?Symbolbild für einen TextPrinzessin Marie kritisiert royale ÄnderungSymbolbild für ein VideoKuhherde zieht Wildschwein aufSymbolbild für einen TextReal Madrid patztSymbolbild für einen Text"Tatort": Daher kennen Sie NathalieSymbolbild für einen TextSchalke-Stürmer erklärt seinen AusrasterSymbolbild für einen TextMercedes überschlägt sich auf AutobahnSymbolbild für einen Watson TeaserMeghan zieht drastischen Schlussstrich

Erste Landkreise überschreiten den Corona-Grenzwert

Von dpa, rew

Aktualisiert am 08.05.2020Lesedauer: 2 Min.
Passanten in der Innenstadt von Greiz: Die ostdeutsche Stadt gehört zu den Corona-Hotspots.
Passanten in der Innenstadt von Greiz: Die ostdeutsche Stadt gehört zu den Corona-Hotspots. (Quelle: Hendrik Schmidt/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Am Mittwoch legten Bund und Länder eine Infektions-Obergrenze fest. Schon jetzt liegen einige Landkreise über dem vorgegebenen Wert. Trotz klarer Empfehlung der Bundesregierung ist der Umgang damit ganz unterschiedlich.

Die neuen Vorgaben von Bund und Ländern im Umgang mit der Corona-Krise werden in den besonders vom Erreger betroffenen Landkreisen ganz unterschiedlich gehandhabt. Während dem nordrhein-westfälischen Kreis Coesfeld neue Beschränkungen in der Pandemie drohen, hält die Landrätin des Thüringer Kreises Greiz an den Lockerungen der Schutzmaßnahmen fest. Wie der Landkreis Steinburg in Schleswig-Holstein mit der überschrittenen Obergrenze umgehen will, ist noch nicht bekannt.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Die drei Kreise überschritten den vorgegebenen Grenzwert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche. Nach Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) lag dieser Wert am Freitag in Coesfeld bei 52,7, Steinburg kam am selben Tag auf 66 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner. In Greiz gab die Landesregierung am Donnerstag sogar 87,6 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner für die Woche an.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
imago images 170257434
Symbolbild für ein Video
Russland plant die nächste Provokation

Seit Mittwoch gilt die neue Obergrenze

Bund und Länder hatten sich am Mittwoch darauf verständigt, dass zahlreiche im Zuge der Corona-Krise verfügte Einschränkungen des öffentlichen Lebens wieder gelockert werden. Bei einer Überschreitung dieser Obergrenze muss aber umgehend wieder ein Beschränkungskonzept umgesetzt werden.

Fahren Sie mit dem Mauszeiger über einen Landkreis, um zu erfahren, wie viele Neuinfektionen es in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner gab. Die Daten stammen vom Robert Koch-Institut und werden täglich aktualisiert. Bitte beachten: Landkreise und gleichnamige Kreisstädte werden gesondert ausgewiesen. Um beispielsweise den Wert für die Stadt Rosenheim im Landkreis Rosenheim zu sehen, müssen Sie gegebenenfalls in die Karte hineinzoomen.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Während der Kreis Coesfeld am Freitag erklärte, dass die Situation fortlaufend bewertet und über Maßnahmen beraten werde, kündigte die Greizer Landrätin Martina Schweinsburg (CDU) an, trotz der hohen Zahl von Coronavirus-Infektionen in der kommenden Woche mit Lockerungen bei den Beschränkungen beginnen. "Einerseits ist es wichtig, die weitere Ausbreitung des Virus zu verhindern, andererseits können wir unserer Wirtschaft, unserer Gastronomie keine weiteren Blockaden aufbürden", erklärte Schweinsburg am Donnerstag.

Die Landrätin sagte, Ziel sei es, dass der Kreis sich soweit als möglich an der für nächste Woche angekündigten Thüringer Verordnung orientiere. "Denn es macht in meinen Augen wenig Sinn bei uns alles zu verbieten, was wenige Kilometer weiter möglich ist", so die CDU-Politikerin.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

In einem Fleischbetrieb gab es einen großen Ausbruch

Nach dem gehäuften Auftreten von Coronavirus-Infektionen im Landkreis Coesfeld hat das Land Nordrhein-Westfalen die landesweit geplanten Lockerungen der Anti-Corona-Maßnahmen in dem Landkreis um eine Woche auf den 18. Mai verschoben. Davon ausgenommen seien die Schulen, die davon nicht betroffen seien, sagte Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann am Freitag in Düsseldorf. Gleichzeitig ordnete er die vorläufige Schließung des Schlachtbetriebs an, in dem die gehäuften Infektionen auftraten.

In Coesfeld hatte sich das Virus zuletzt vor allem in dem fleischverarbeitenden Betrieb Westfleisch ausgebreitet. 129 Infizierte waren am Donnerstag nach Kreisangaben erfasst worden. Alle 1.200 Beschäftigten des Standortes sollten auf das Virus getestet werden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Annika Leister
Von Carl Lando Derouaux, Annika Leister
BundesregierungCDUCoesfeldRKI
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website