Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Angela Merkel jagt den Maulwurf: Corona-Treffen sollen geschützt werden

Informationsleck bei Konferenz  

Nach Corona-Treffen im Kanzleramt – Merkel jagt Maulwurf

21.10.2020, 18:50 Uhr | loe, t-online

Angela Merkel jagt den Maulwurf: Corona-Treffen sollen geschützt werden. Bundeskanzlerin Angela Merkel: Aus der letzten Konferenz mit den Ministerpräsidenten wurden Infos an Medien durchgestochen. Das soll sich nun ändern. (Quelle: imago images/Florian Gaertner/photothek.net)

Bundeskanzlerin Angela Merkel: Aus der letzten Konferenz mit den Ministerpräsidenten wurden Infos an Medien durchgestochen. Das soll sich nun ändern. (Quelle: Florian Gaertner/photothek.net/imago images)

Aus vertraulichen Krisenkonferenzen im Bundeskanzleramt geraten Informationen an die Öffentlichkeit  fast in Echtzeit. Ministerpräsidenten spekulieren über einen "Maulwurf".

Wenn Bundeskanzlerin Angela Merkel im Kanzleramt zuletzt mit den Ministerpräsidenten über die Corona-Maßnahmen sprach, waren einige Medien erstaunlich gut informiert. Vermutlich erhielten sie fast in Echtzeit Angaben von Teilnehmern der Krisenkonferenzen. Das ist zumindest die Vermutung im Bundeskanzleramt und unter einigen Ministerpräsidenten.

Nun lässt Merkel prüfen, durch wen diese Informationslecks entstanden und wie man die Treffen besser gegenüber den Medien abschotten könne. Die Suche nach dem sogenannten "Maulwurf" laufe bereits, berichtet der Nachrichtensender n-tv.

Qualität der Diskussion leidet 

Niedersachsens Ministerpräsident Weil bezeichnete den Whistleblower als "Vollpfosten". Sein Verhalten sei "hochgradig schädlich" für eine ergiebige Diskussion. Es sei wichtig, die Treffen besser abzuschirmen, um bessere und sachgemäßere Ergebnisse erzielen zu können, sagte auch die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer. "Sie blockieren unsere Arbeit, kosten Zeit und verhindern gute, sachgemäße Ergebnisse." Sie hoffe, dass die nächsten Runden vertrauensvoller ablaufen könnten.

Einige teilnehmende Politiker vermuten sogar, dass Medienvertreter live zugeschaltet gewesen sein könnten. Verschärfte Regeln sollen deswegen ebenfalls helfen, die Gesprächsrunden unter den Politikern bis zum Ergebnis zu schützen. Diskutiert würden kleinere Runden oder die Abgabe der Handys vor den Sitzungen. 

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal