• Home
  • Politik
  • Deutschland
  • Corona-Pandemie: Jens Spahn plant harte Einreise-Regeln nach Deutschland


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextEM-Aus f├╝r Weltfu├čballerinSymbolbild f├╝r einen TextWarmwasser abdrehen? Ministerin warntSymbolbild f├╝r einen TextEU-Land f├╝hrt Wehrpflicht wieder einSymbolbild f├╝r einen TextGasstreik in Norwegen: Regierung greift einSymbolbild f├╝r einen TextUS-Bluttat: Siebenfache MordanklageSymbolbild f├╝r einen TextTennis: Das ist Marias Halbfinal-GegnerinSymbolbild f├╝r einen TextBahn: Brandbrief von MitarbeiternSymbolbild f├╝r einen TextNicky Hilton ist Mutter gewordenSymbolbild f├╝r einen TextKatzenberger war mit Fan im BettSymbolbild f├╝r einen TextWilliams' Witwe enth├╝llt DetailsSymbolbild f├╝r einen TextFrau uriniert neben Gleis: Hand gebrochenSymbolbild f├╝r einen Watson TeaserFC Bayern vor n├Ąchstem Transfer-HammerSymbolbild f├╝r einen TextSpielen Sie das Spiel der K├Ânige

Spahn plant harte Einreiseregeln f├╝r Deutschland

Von afp
Aktualisiert am 12.01.2021Lesedauer: 1 Min.
"Richtung Sommer": Bei einer virtuellen Veranstaltung der IHK sagte Jens Spahn, zu wann er eine Herdenimmunit├Ąt in Deutschland erwartet. (Quelle: Reuters)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Bundesgesundheitsminister will f├╝r bestimmte L├Ąnder die Test- und Quarant├Ąnebestimmungen versch├Ąrfen. Damit will er verhindern, dass sich die Corona-Mutation aus dem Ausland auch nach Deutschland ausbreitet.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will die Ausbreitung hoch ansteckender Corona-Mutationen in Deutschland durch strengere Einreiseregeln verhindern. Laut einem "Spiegel"-Bericht vom Dienstag plant Spahn unter anderem eine generelle Testpflicht vor Abflug f├╝r alle Reisenden aus L├Ąndern, in denen die beiden Mutationen bereits grassieren oder in denen die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz bei ├╝ber 200 liegt. Eine entsprechende Rechtsverordnung soll dem Bericht zufolge bereits ab Donnerstag und bis mindestens Ende M├Ąrz gelten.

Loading...
Symbolbild f├╝r eingebettete Inhalte

Embed

Eine "bundesweit einheitliche Einreisetestpflicht" sei n├Âtig, um "unkontrollierte Eintr├Ąge" von Corona-Mutationen aus dem Ausland zu stoppen, hei├čt es laut dem "Spiegel"-Bericht im Entwurf des Gesundheitsministeriums f├╝r die Rechtsverordnung. Vor allem Reisende aus Gro├čbritannien, Irland und S├╝dafrika m├╝ssten wegen der dort verbreiteten Corona-Varianten bei Einreise in Deutschland einen Corona-Test vorlegen, der nicht ├Ąlter als 48 Stunden ist. Wegen der hohen Sieben-Tage-Inzidenz w├Ąren nach aktuellem Stand aber auch Staaten wie die USA oder die Schweiz von der Regelung betroffen.

Neben den Pflichttests sieht der Ministeriumsentwurf laut dem Bericht auch vor, dass Reisende aus den betroffenen L├Ąndern sich bei einem Online-Reiseportal registrieren m├╝ssen. Dies soll dem "Spiegel" zufolge eine Kontrolle der zehnt├Ągigen Quarant├Ąnepflicht f├╝r die Reisenden erleichtern. Auch sollen demnach die Mobilfunkbetreiber verpflichtet werden, deutsche und ausl├Ąndische Handykunden kostenfrei mit einer "Einreise-SMS" ├╝ber die Corona-Vorschriften in Deutschland zu informieren.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Ministerin warnt: Warmwasser abdrehen ist "rechtswidrig"
  • Marc von L├╝pke-Schwarz
  • Florian Harms
Von Marc von L├╝pke und Florian Harms
CDUDeutschlandJens Spahn
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website