Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Corona-Lage: Grünen-Politiker Janosch Dahmen fordert Stopp von planbaren OPs

"Umstellen auf Notbetrieb"  

Grünen-Politiker fordert überall Stopp von planbaren OPs

29.11.2021, 07:36 Uhr | AFP, joh

Corona-Lage: Grünen-Politiker Janosch Dahmen fordert Stopp von planbaren OPs. Ein Corona-Patient wird aus Thüringen nach Niedersachsen verlegt: In einigen Regionen sind die Krankenhäuser bereits überlastet.  (Quelle: dpa/Julian Stratenschulte)

Ein Corona-Patient wird aus Thüringen nach Niedersachsen verlegt: In einigen Regionen sind die Krankenhäuser bereits überlastet. (Quelle: Julian Stratenschulte/dpa)

In einigen Bundesländern gibt es wegen der steigenden Corona-Zahlen keine freien Intensivbetten mehr. Nun fordert ein Gesundheitsexperte der Grünen einen drastischen Schritt.

Angesichts der weiter steigenden Infektionszahlen hat der Grünen-Gesundheitsexperte Janosch Dahmen einen Stopp von planbaren medizinischen Eingriffen in allen Bundesländern gefordert. "In den Ländern, wo noch planbare Operationen stattfinden, muss jetzt das Regelprogramm gestoppt werden, um Kapazitäten zu schaffen für Patienten aus den Regionen, in denen das System bereits an der Grenze ist", sagte Dahmen den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Montagsausgaben). "Wir müssen jetzt überall umstellen auf Notbetrieb."

Es sei offensichtlich, dass die Infektionsdynamik ungebremst dazu führe, dass die Belastung im Gesundheitswesen und die Zahl der erkrankten und sterbenden Menschen viel zu schnell zunehme, sagte Dahmen. Er forderte die Verantwortlichen deshalb dazu auf, die rechtlichen Möglichkeiten im Kampf gegen die Pandemie auszuschöpfen: "Dort, wo weitergehende Maßnahmen möglich sind, müssen sie jetzt durchgesetzt werden", betonte Dahmen, der selbst Arzt ist.

Janosch Dahmen: Der Gesundheitsexperte der Grünen sieht eine Notwendigkeit für weitergehende Corona-Maßnahmen.  (Quelle: imago images/F. Kern/Future Image)Janosch Dahmen: Der Gesundheitsexperte der Grünen sieht eine Notwendigkeit für weitergehende Corona-Maßnahmen. (Quelle: F. Kern/Future Image/imago images)

"Es ist mir unverständlich"

Der Grünen-Politiker sieht dem Bericht zufolge eine Notwendigkeit für weitere Corona-Maßnahmen. "Es ist mir unverständlich, wieso eineinhalb Wochen nach dem Beschluss des Bundestags nicht flächendeckend 2G-Plus für Veranstaltungen gilt und in den am heftigsten betroffenen Regionen keine Regelungen zur Kontaktbeschränkung erlassen werden", sagte er den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz bei den Corona-Neuinfektionen hat erneut einen Höchststand erreicht: Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Montagmorgen erhöhte sich der Wert auf 452,4. Bundesweit wurden laut RKI-Angaben binnen 24 Stunden 29.364 Neuinfektionen verzeichnet.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: