Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomePolitikDeutschland

Corona | Bruder von Kanzler Scholz schlägt Alarm: "Wir testen uns zu Tode"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBerlin und Madrid wollen Pyrenäen-PipelineSymbolbild für einen TextKurzfristige Programmänderung bei RTLSymbolbild für einen TextTagesschau: Skandalöse Formulierung?Symbolbild für einen TextWitze im Netz über Kaliningrad-AnnexionSymbolbild für einen TextRusslandreise: Kritik von AfD-SpitzeSymbolbild für einen TextPitt reagiert auf Jolies GewaltvorwürfeSymbolbild für einen TextNach BVB-Pleite: Sevilla feuert TrainerSymbolbild für einen TextNach Sieg: Hiobsbotschaft für LeipzigSymbolbild für einen TextFrau erschossen: Filmstar einigt sichSymbolbild für einen TextAnschlag auf Synagoge in HannoverSymbolbild für einen TextAuf der Wiesn "jede Bedienung krank"Symbolbild für einen Watson Teaser"Tagesschau"-Sprecherin kündigt bei ARDSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Scholz' Bruder warnt: "Wir testen uns zu Tode"

Von t-online, ne

Aktualisiert am 08.07.2022Lesedauer: 1 Min.
Olaf Scholz: Der Bruder des Kanzlers hat Kritik an den geltenden Corona-Regeln geäußert.
Olaf Scholz: Der Bruder des Kanzlers hat Kritik an den geltenden Corona-Regeln geäußert. (Quelle: Political-Moments/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Jens Scholz leitet eine Uniklinik im Norden – und ist Bruder des Kanzlers. Mit den Corona-Maßnahmen der Regierung ist er alles andere als zufrieden.

Der Bruder des Kanzlers Olaf Scholz, Jens Scholz, hat die geltenden Corona-Test- und Quarantäneregeln kritisiert. Wie der Vorstandsvorsitzende des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein im Gespräch mit "Welt" beklagte, fehlen ihm derzeit Hunderte Mitarbeiter, weil sie sich in Isolation befinden.

"Wir müssen zu viele Mitarbeitende in Quarantäne schicken, die zwar einen positiven Test haben, sich aber gut fühlen, nicht mehr infektiös sind und eigentlich arbeiten gehen könnten", erklärte er und sprach eine deutliche Warnung aus: "Dies gefährdet die Versorgung unserer Patienten, zum Beispiel bei Herzinfarkt, Schlaganfall oder Krebs."

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Scholz' Bruder fordert Ende der Panik

An die Politik – und damit auch an seinen Bruder Olaf Scholz – stellte er deshalb eine klare Forderung: "Wir sollten mit Corona umgehen wie mit der Grippe: Wer krank ist, bleibt zu Hause. Dafür brauchen wir weder Schnelltests noch Quarantänevorschriften." Die Panik müsse ein Ende haben, so der Klinikchef. "Wir testen uns in Deutschland zu Tode."

In Schleswig-Holstein lag die Sieben-Tage-Inzidenz am Freitag bei 925,7 – und damit deutlich über dem bundesweiten Durchschnitt von 699,5. Lediglich das Saarland wies mit 962,2 eine höhere Inzidenz auf.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • welt.de: "Wir testen uns in Deutschland zu Tode. Diese Panik muss ein Ende haben" (kostenpflichtig)
  • rki.de: "COVID-19: Fallzahlen in Deutschland und weltweit" (Stand: 8.7.22)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Deutschland und Spanien dringen auf Pyrenäen-Pipeline
Von Fabian Reinbold, Warschau
CoronavirusDeutschlandOlaf Scholz
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website