Sie sind hier: Home > Politik >

Fall Skripal: Nato lässt russische Diplomaten ausweisen

Geheimdienste  

Fall Skripal: Nato lässt russische Diplomaten ausweisen

27.03.2018, 19:00 Uhr | dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH, dpa

Brüssel (dpa) - Im Fall des Nervengiftanschlags im englischen Salisbury hat sich die Nato den Strafmaßnahmen zahlreicher Staaten gegen Russland angeschlossen. Das Bündnis ließ sieben Mitarbeiter der russischen Nato-Vertretung ausweisen. Außerdem sollen drei Akkreditierungsanfragen abgelehnt werden. Die Bündnisstaaten beschlossen zudem, die Maximalgröße der russischen Delegation bei der Nato auf 20 Personen zu begrenzen, wie Generalsekretär Jens Stoltenberg ankündigte. Hintergrund ist der Anschlag gegen den früheren Doppelagenten Sergej Skripal und seine Tochter. Russland weist alle Anschuldigungen zurück.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Letzte Chance auf Schnäppchen im Sale!
bei MADELEINE
Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal