Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Corona-Video offenbart das große Problem mit den "Virenschleudern"

Aktualisiert am 30.05.2021Lesedauer: 1 Min.
"Virenschleuder": Der Handel mit nachgefragten Tieren wie dem Pangolin floriert und birgt eine große Gefahr, wie Experten prognostizieren. (Quelle: t-online)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextFranzösischer Premierminister Jean Castex tritt zurückSymbolbild für einen TextÄrger um Lauterbach-Aussage über NRW-WahlSymbolbild für einen TextJohnny Depp: Gerichtsprozess im LivestreamSymbolbild für einen TextMatthäus kritisiert FC BayernSymbolbild für einen TextAntonow verlegt Basis nach LeipzigSymbolbild für einen TextFrau stirbt bei Selfie vor WasserfallSymbolbild für einen Text43-Jähriger tot aus Badesee geborgenSymbolbild für einen TextTest: Kinderfahrräder oft mangelhaftSymbolbild für einen TextVox holt Kulformat nach Pause zurückSymbolbild für einen TextCharlotte Würdig schlief mit ihrem ExSymbolbild für einen Watson TeaserUli Hoeneß: Was hinter seiner Wutrede steckt

Geheimdienste sollen intensiver nach dem Ursprung des Coronavirus suchen. Der Hintergrund ist brisant. Doch auch die wahrscheinlichere Variante birgt Gefahr für die Zukunft.

Nach anderthalb Jahren Corona-Pandemie ist der Ursprung des Ausbruchs noch immer nicht geklärt. US-Präsident Joe Biden hat dafür gesorgt, dass Geheimdienste ihre Ermittlungen zum Auslöser der Pandemie aufnehmen.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Was einst als abstruse Verschwörungsideologie galt, wird also neu untersucht. Aber: Weiterhin gilt es als realistisch und wahrscheinlich, dass das Virus auf einem Markt in der chinesischen Millionenmetropole Wuhan entstand. An solchen Orten floriert der Handel mit Wildtieren.

Wildtiere und die Märkte dahinter

Coronaviren kommen häufig bei Fledermäusen vor. Und auch Schuppentiere sind in den Fokus geraten als Überträger von Viren – auch auf den Menschen. Experten warnen schon lange vor sogenannten Zoonosen, also vor Infektionskrankheiten, die vom Tier auf den Menschen überspringen.

Einfach verbieten und die Virusgefahr ist gebannt? Experten sehen das anders und äußern im Video bei t-online eine bittere Erkenntnis und unbequeme Prognose in Zusammenhang mit gefährlichen Viren und ihrer Ausbreitung.

Weitere Artikel

Erste Auslandsreise
Biden plant Europabesuch im Juni
US-Präsident Joe Biden: Im Gegensatz zu Donald Trump liegt ihm viel an den Beziehungen der USA zu den Nato-Partnern und der Europäischen Union.

Baerbock gegen Laschet
Sie ist sein Schicksal

Krise in Belarus
Unternehmer sammelt Geld für Festnahme von Lukaschenko
Alexander Lukaschenko: Der belarussische Machthaber soll, wenn es nach einem Unternehmer geht, festgenommen werden.


Welche Gefahr von den Wildtieren als "Virenschleudern" ausgeht und wie sie dennoch gebannt werden könnte, sehen Sie direkt hier – oder oben im Video in diesem Text.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Wie ein kleines Dorf Russlands Vormarsch verhinderte
  • Marianne Max
Von Marianne Max
  • Patrick Diekmann
  • Marc von Lübke-Schwarz
Von Patrick Diekmann und Marc von Lüpke
  • Johannes Bebermeier
  • Sven Böll
  • Tim Kummert
Von J. Bebermeier, S. Böll, T. Kummert
CoronavirusJoe Biden
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website