t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomePanoramaBuntes

Joey Chestnut wegen Werbedeal von Hot-Dog-Wettbewerb ausgeschlossen


Hotdog-Wettessen
Ärger für Joey Chestnut wegen veganem Werbe-Deal


Aktualisiert am 12.06.2024Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Zum journalistischen Leitbild von t-online.
Hot-Dog-WettessenVergrößern des Bildes
Joey Chestnut (Archivbild): Er hat achtmal in Folge das New Yorker Hotdog-Wettessen für sich entschieden. (Quelle: John Minchillo/AP/dpa/dpa)

Schwer verdauliche Neuigkeiten für Joey Chestnut. Der 16-fache Champion des "Internationalen Hotdog-Wettessens" darf nicht am diesjährigen Wettbewerb teilnehmen. Der Wettkampfesser reagiert.

Am Dienstag hat die Major League Eating (MLE) bekannt gegeben, dass Joey Chestnut im nächsten Monat nicht am jährlich stattfindenden "Nathan's Famous Hot Dog Eating Contest" zum Unabhängigkeitstag am 4. Juli teilnehmen darf.

Ein Sprecher der MLE sagte dem US-Fernsehsender ESPN, Chestnut habe sich entschieden, "eine andere Hotdog-Marke zu vertreten" und dürfe deshalb nicht am Nathan’s-Wettbewerb des Herstellers "Nathan's Famous Hot Dogs" dabei sein. Das Wettessen findet seit 1916 jedes Jahr auf Coney Island in New York statt.

Sponsorenvertrag mit veganem Konkurrenten

Chestnut, der als "Jaws" bekannt und der größte Star dieses Wettessens ist, hat den Wettbewerb acht Jahre in Folge gewonnen. Berichten zufolge hat er jedoch einen Sponsorenvertrag mit "Impossible Foods" abgeschlossen. Das Unternehmen stellt Hotdogs auf pflanzlicher Basis her und ist ein Konkurrent von "Nathan's".

"Das wäre, als würde Michael Jordan zu Nike sagen: 'Ich werde auch Adidas vertreten'", sagte George Shea von MLE.

Chestnut melde sich am Mittwoch auf X. In einer Stellungnahme erklärte er, dass er "am Boden zerstört" war, als er "aus den Medien erfuhr", dass er nach 19 Jahren vom Wettbewerb ausgeschlossen wurde. "Ich liebe es, an dieser Veranstaltung teilzunehmen, ich liebe es, am 4. Juli mit meinen Fans in diesem großartigen Land Amerika zu feiern und ich habe trainiert, um meinen Titel zu verteidigen", schrieb er.

Fleischesser sollen sich nicht nur auf Wurst beschränken

"Impossible Foods" erklärte bei ESPN, dass man Chestnut "bei jedem Wettbewerb seiner Wahl" unterstütze und dass "Fleischesser sich nicht auf nur eine Wurst beschränken sollten".

MLE teilte seinerseits in einer Stellungnahme mit, man sei "am Boden zerstört", als man herausfand, dass Chestnut "sich entschieden hat, eine Konkurrenzmarke zu vertreten, die Hotdogs auf pflanzlicher Basis verkauft".

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Chestnut äußerte in seinem Beitrag auf X weiter, dass er weder mit MLE noch mit "Nathan’s" einen Vertrag habe und dass "sie versuchen, die Regeln der vergangenen Jahre in Bezug auf andere Partner, mit denen ich zusammenarbeite, zu ändern".

Somit besteht die Hoffnung, dass einer der zehn besten Hotdog-Esser der Welt doch noch am diesjährigen Wettbewerb teilnehmen könnte. Im vergangenen Jahr hat er mit dem Verzehr von 62 Brötchen mit Würstchen gewonnen.

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Themen



TelekomCo2 Neutrale Website