Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

SchlafzimmerschlĂŒssel von NapolĂ©on versteigert

Von afp
Aktualisiert am 15.01.2021Lesedauer: 2 Min.
GemĂ€lde von NapolĂ©on: Der SchlĂŒssel zu dem Zimmer, in dem er 1821 starb, wurde versteigert.
GemĂ€lde von NapolĂ©on: Der SchlĂŒssel zu dem Zimmer, in dem er 1821 starb, wurde versteigert. (Quelle: Stocktrek Images/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Es ist der SchlĂŒssel zu dem Zimmer, in dem NapolĂ©on starb: Das kleine Artefakt aus vergangenen Zeiten wurde vom britischen Auktionshaus Sotheby's versteigert. Elf Bieter kĂ€mpften um dem Zuschlag.

Es ist ein kleines StĂŒck Zeitgeschichte: Der SchlĂŒssel zum Schlafgemach des französischen Feldherrn NapolĂ©on Bonaparte ist fĂŒr umgerechnet 92.000 Euro versteigert worden. Wie das britische Auktionshaus Sotheby's am Donnerstag mitteilte, handelt es sich dabei um den SchlĂŒssel zu NapolĂ©ons Zimmer auf der SĂŒdatlantikinsel St. Helena, wo er von den Briten festgehalten wurde und im Jahr 1821 starb.

Elf Bieter rissen sich demnach um das rund 13 Zentimeter lange Metallobjekt, das schließlich fĂŒr das sechsfache seines geschĂ€tzten Werts verkauft wurde. Der SchlĂŒssel war in einem Haus in Schottland gefunden worden, wie der Experte fĂŒr antike MöbelstĂŒcke bei Sotheby's, David MacDonald, mitteilte.

In Briefumschlag gefunden

"Die Familie, die ihn besaß, wusste, dass er irgendwo war, aber es war versteckt worden", fĂŒgte MacDonald hinzu. Schließlich wurde das wertvolle StĂŒck in einem Briefumschlag gefunden, der sich in einer alten Truhe befand.

Empfohlener externer Inhalt
Instagram

Wir benötigen Ihre Zustimmung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Instagram-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Instagram-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen ĂŒbermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.
ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Kartenzahlungen weiterhin nicht möglich
imago images 101672474


Ein Soldat namens Charles Richard Fox, der sich nach dem Tod des französischen Kaisers auf der Insel St. Helena aufhielt, brachte den SchlĂŒssel angeblich zu seiner Mutter nach Schottland, die ein "großer Fan" von NapolĂ©on gewesen sein soll.

Weitere Artikel

Heft aus dem Jahr 1940
Batman-Comic stellt bei Auktion einen Weltrekord auf
Ein Batman-Comic-Heft aus dem Jahr 1940: Der Comic hat im Rahmen einer US-Auktion einen Rekord aufgestellt.

GrÀbt nicht tief genug
"Mars-Maulwurf" muss seine Mission beenden
Rammsonde Maulwurf: Sie wurde auf der Jahrespressekonferenz des Deutschen Zentrums fĂŒr Luft- und Raumfahrt vorgestellt. (Archivbild)

Dutzende weitere erkrankt
70 Hunde sterben nach Futter-Vergiftung
Hund beim Fressen: In den USA starben 70 Hunde, weil in ihrem Futter giftige Schimmelpilze waren (Symbolbild).


"Wir sehen oft GegenstĂ€nde, die mit NapolĂ©on in Verbindung gebracht werden – wichtige GemĂ€lde oder Möbel aus einem seiner unglaublichen HĂ€user", sagte MacDonald. "Aber dieser SchlĂŒssel hat etwas sehr MĂ€chtiges, vor allem, weil er von dem Ort stammt, an dem er festgehalten wurde, und aus dem Zimmer, in dem er starb", fĂŒgte der Experte hinzu.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Schottland
Justiz & KriminalitÀt




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website