Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePanoramaBuntes

Schweden: Angestellter ruft sich stundenlang selbst an, um Arbeit zu verhindern


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextStalingrad-Rede: Putin droht DeutschlandSymbolbild für einen TextDax geht durch die DeckeSymbolbild für einen TextSkistar teilt beunruhigendes FotoSymbolbild für einen TextGasspeicher: Gute NachrichtenSymbolbild für einen TextBayern verliert Neuschwanstein-ProzessSymbolbild für einen TextBerlin: Grüne rutschen in Umfrage abSymbolbild für ein VideoKnirps ordert für 1.000 Dollar EssenSymbolbild für einen TextHSV-Fans verprügeln FamilieSymbolbild für einen TextSWR streicht Folge von SchlagersendungSymbolbild für ein VideoMasturbation? Grünen-Frau zeigt TattooSymbolbild für einen TextNina Bott im MinirockSymbolbild für einen Watson TeaserHeidi Klum überrascht mit Baby-AnsageSymbolbild für einen TextNiedliche Küken züchten - jetzt spielen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Um Zeit totzuschlagen – Angestellter ruft sich stundenlang selbst an

Von afp
07.09.2021Lesedauer: 1 Min.
Hörer liegt neben dem Telefon: In Schweden wählte ein Angestellter stundenlang seine eigene Nummer, damit man ihn nicht erreichen konnte. (Symbolbild)
Hörer liegt neben dem Telefon: In Schweden wählte ein Angestellter stundenlang seine eigene Nummer, damit man ihn nicht erreichen konnte. (Symbolbild) (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der angerufene Teilnehmer antwortet nicht – und zwar tagelang: In Schweden hat sich ein Angestellter vor der Arbeit gedrückt, indem er seine Telefonleitung blockierte.

Um sich vor der Arbeit zu drücken, hat ein schwedischer Finanzbeamter stundenlang seine eigene Telefonnummer angerufen. Anstatt Anrufe von Kunden entgegenzunehmen, rief der 28-Jährige sich selbst mit seinem Mobiltelefon an, wie aus dem Disziplinarbericht der schwedischen Steuerbehörde hervorgeht. Dadurch erschien er im System seines Arbeitsgebers als "besetzt" und alle Kundenanrufe wurden an andere Mitarbeiter weitergeleitet.

Zwischen dem 10. März und dem 5. Mai habe der Schwede 32-mal seinen eigenen Anschluss angerufen. Dadurch habe er insgesamt 55 Arbeitsstunden totschlagen können, was sieben Arbeitstagen entspreche. "Einige dieser Anrufe dauerten mehrere Stunden lang", hieß es in dem Bericht. Dem Mann droht nun die Entlassung.

Keine Besserung nach Ermahnung

Das Fehlverhalten des 28-Jährigen fiel offenbar nicht sofort auf, da er seit Januar 2021 im Homeoffice arbeitete. Erst im April bemerkte einer seiner Vorgesetzten, dass der 28-Jährige im Vergleich zu anderen Finanzbeamten ungewöhnlich lange Telefonate führte.

Auf Nachfrage gab der Mann schließlich zu, dass er während dieser Anrufe nicht gearbeitet habe. Besonders reumütig war er offenbar nicht: Eine interne Untersuchung ergab, dass er selbst nach dem Eingeständnis vier weitere Anrufe an die eigene Handynummer tätigte. Bei einer erneuten Vorladung im Mai verteidigte der Mann sich damit, dass seine Arbeitsmotivation "extrem niedrig" sei.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Forscher entdecken fast 5.000 Jahre alte Kneipe
Von Tobias Eßer
  • Annika Leister
Von Annika Leister
Schweden
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website