Sie sind hier: Home > Panorama > Buntes >

Schweden: Angestellter ruft sich stundenlang selbst an, um Arbeit zu verhindern

Nummer besetzt  

Um Zeit totzuschlagen – Angestellter ruft sich stundenlang selbst an

07.09.2021, 21:25 Uhr | AFP

Schweden: Angestellter ruft sich stundenlang selbst an, um Arbeit zu verhindern. Hörer liegt neben dem Telefon: In Schweden wählte ein Angestellter stundenlang seine eigene Nummer, damit man ihn nicht erreichen konnte. (Symbolbild) (Quelle: imago images)

Hörer liegt neben dem Telefon: In Schweden wählte ein Angestellter stundenlang seine eigene Nummer, damit man ihn nicht erreichen konnte. (Symbolbild) (Quelle: imago images)

Der angerufene Teilnehmer antwortet nicht – und zwar tagelang: In Schweden hat sich ein Angestellter vor der Arbeit gedrückt, indem er seine Telefonleitung blockierte.

Um sich vor der Arbeit zu drücken, hat ein schwedischer Finanzbeamter stundenlang seine eigene Telefonnummer angerufen. Anstatt Anrufe von Kunden entgegenzunehmen, rief der 28-Jährige sich selbst mit seinem Mobiltelefon an, wie aus dem Disziplinarbericht der schwedischen Steuerbehörde hervorgeht. Dadurch erschien er im System seines Arbeitsgebers als "besetzt" und alle Kundenanrufe wurden an andere Mitarbeiter weitergeleitet.

Zwischen dem 10. März und dem 5. Mai habe der Schwede 32-mal seinen eigenen Anschluss angerufen. Dadurch habe er insgesamt 55 Arbeitsstunden totschlagen können, was sieben Arbeitstagen entspreche. "Einige dieser Anrufe dauerten mehrere Stunden lang", hieß es in dem Bericht. Dem Mann droht nun die Entlassung.

Keine Besserung nach Ermahnung

Das Fehlverhalten des 28-Jährigen fiel offenbar nicht sofort auf, da er seit Januar 2021 im Homeoffice arbeitete. Erst im April bemerkte einer seiner Vorgesetzten, dass der 28-Jährige im Vergleich zu anderen Finanzbeamten ungewöhnlich lange Telefonate führte.

Auf Nachfrage gab der Mann schließlich zu, dass er während dieser Anrufe nicht gearbeitet habe. Besonders reumütig war er offenbar nicht: Eine interne Untersuchung ergab, dass er selbst nach dem Eingeständnis vier weitere Anrufe an die eigene Handynummer tätigte. Bei einer erneuten Vorladung im Mai verteidigte der Mann sich damit, dass seine Arbeitsmotivation "extrem niedrig" sei.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: