• Home
  • Panorama
  • Eltern entsetzt: Sex-Übungen bei Jugendfreizeit in Spanien


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNord Stream 1: Neuer Gasstopp kommtSymbolbild für einen TextWerden diese Stars Teil der DSDS-Jury?Symbolbild für einen TextChaos-Gipfel: HSV verliert die NervenSymbolbild für einen TextARD wusste von geheimem RBB-SystemSymbolbild für einen TextMann findet radioaktiven Stoff in BuchSymbolbild für einen TextHertha löst Vertrag mit Torwart aufSymbolbild für einen TextBus fällt in Aldi-FilialeSymbolbild für ein VideoSturm reißt Gondeln von RiesenradSymbolbild für einen TextRadfahrer ersticht RadfahrerSymbolbild für einen TextEhe-Aus für Ex-TennisprofiSymbolbild für einen TextAnsturm in Hamburg: Bahnhof überfülltSymbolbild für einen Watson TeaserErotik-Star offenbart schlimme ErfahrungSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

Spanische Eltern entrüstet über Sex-Übungen bei Jugendfreizeit

Von dpa
Aktualisiert am 06.08.2022Lesedauer: 1 Min.
Vilassar de Mar, Spanien: Eine Veranstaltung des Jugendamtes hat den Zorn einiger Eltern auf sich gezogen.
Vilassar de Mar, Spanien: Eine Veranstaltung des Jugendamtes hat den Zorn einiger Eltern auf sich gezogen. (Quelle: IMAGO/agefotostock)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In Katalonien hat eine Veranstaltung für sexuelle Aufklärung einen Eklat ausgelöst. Kritisiert wird auch der große Altersunterschied zwischen den Teilnehmern.

Eine Jugendveranstaltung einer spanischen Stadt mit sexuellen Inhalten hat Medienberichten zufolge mehrere Eltern stark verärgert. Bei der Veranstaltung des Jugendamtes der Stadt Vilassar de Mar bei Barcelona hätten die Teilnehmer im Alter von 12 bis 30 Jahren als Geschicklichkeitsübungen unter anderem mit dem Mund Kondome auf Stöcke ziehen und sexuelle Stellungen nachahmen sollen, berichteten die Zeitung "La Vanguardia" und der staatliche TV-Sender RTVE am Freitag.

Zudem hätten Mädchen einen Luftballon hinter ihren Po halten müssen, den ein Junge dann von hinten mit seiner Hüfte zum Platzen bringen musste. Aus Knetgummi sollten die Teilnehmer Penisse und Vaginen formen oder mit Honig bestrichene Bananen ablutschen, wie die Zeitung weiter unter Berufung auf Eltern berichtete. Die Stadt reagierte zunächst nicht auf eine Anfrage.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Eltern kündigen Klage an

Mehrere der Eltern hätten eine Klage gegen die Stadt angekündigt, berichteten die Zeitung und RTVE. "Was sie getan haben, ist, in einer Umgebung, der man vertraut, etwas zu tun, was da nicht hingehört", wurde die Mutter einer zwölfjährigen Teilnehmerin zitiert. Auch sei der Altersunterschied der insgesamt 52 Teilnehmer viel zu groß gewesen.

Die Stadt räumte einen "Kommunikationsfehler" ein, weil die Eltern nicht vorab über den Inhalt der Veranstaltung am 22. Juli informiert worden seien. Ziel der Veranstaltung sei es gewesen, einer schon bei jungen Jugendlichen von Pornos beeinflussten Sicht auf die Sexualität entgegenzuwirken, die oft von Machismus und Gewalt geprägt sei.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Mann findet offenbar radioaktives Material in Buch
  • Arno Wölk
Von Nora Schiemann, Arno Wölk
BarcelonaKatalonienSpanien
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website