t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomePanorama

Schottland: Transfrau wird aus Frauengefängnis versetzt


Nach Sexualstraftaten
Schottland: Trans Frau wird aus Frauengefängnis versetzt

Von dpa, t-online
Aktualisiert am 22.02.2023Lesedauer: 2 Min.
Gefängnis von Korydallos (Symbolbild): Bis zum Beginn ihres Prozesses soll die Frau im Hochsicherheitsgefängnis bleiben (Archivbild).Vergrößern des BildesDas Strafmaß für die Sexualstraftäterin soll noch im Februar verkündet werden. (Symbolbild) (Quelle: ANE Edition/imago-images-bilder)
Auf WhatsApp teilen

Der Fall einer Sexualstraftäterin sorgt in Schottland für eine erhitzte Debatte. Nun hat sich die Regierung eingeschaltet.

Eine trans Frau, die noch vor ihrer Geschlechtsangleichung als Mann in Schottland zwei Frauen vergewaltigt hat, soll nicht in einem Frauengefängnis untergebracht werden. Das bestätigte die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon am Donnerstag im Parlament in Edinburgh, nachdem der Fall zuvor Kritik und Besorgnis ausgelöst hatte. "Ich hoffe, das trägt zur Beruhigung der Öffentlichkeit bei", sagte die Chefin der Schottischen Nationalpartei (SNP).

Die betroffene Sexualstraftäterin war am Dienstag von einem Gericht in Glasgow schuldig gesprochen worden, in den Jahren 2016 sowie 2019 jeweils eine Frau vergewaltigt zu haben. Im Februar soll das Strafmaß verkündet werden. Der britischen Nachrichtenagentur PA zufolge sollte sie bis dahin im Frauengefängnis Cornton Vale untergebracht werden.

Fall befeuert Debatte über Transrechte

Die britische Labour-Politikerin Yvette Cooper hatte sich in einem BBC-Interview wie viele andere dagegen ausgesprochen: Es solle selbstverständlich sein, dass jemand, der Verbrechen gegen Frauen begangen habe und eine Gefahr für Frauen darstelle, nicht in einem solchen Gefängnis unterkommen dürfe, sagte die Abgeordnete.

Der Umgang und die Rechte von trans Menschen sind in Schottland ein heiß umstrittenes Thema: Das schottische Parlament hat für ein Gender-Gesetz gestimmt, das die Hürden für Geschlechtsangleichungen deutlich senken soll. Unterstützer sehen in dem Gesetz eine längst überfällige Reform, die trans Menschen das Leben erleichtern und ihnen ermöglichen könne, selbstbestimmt zu leben.

Als trans Menschen oder Transgender werden Personen bezeichnet, die sich dem Geschlecht, das ihnen bei Geburt zugeschrieben wurde, nicht zugehörig fühlen.

Dagegen gibt es jedoch auch harschen Widerstand, die wohl prominenteste Kritikerin ist Bestsellerautorin Joanne K. Rowling. Sie und ihre Mitstreiter fürchten, dass Männer die vereinfachten Regelungen ausnützen könnten, um aus sexuellen Motiven in Bereiche einzudringen, die Frauen vorbehalten sind, wie zum Beispiel Damenumkleiden oder -toiletten.

Sturgeon stellte sich dieser Kritik vor dem schottischen Parlament entgegen: Mit der verkündeten Entscheidung wolle sie nicht nahelegen, dass trans Frauen eine inhärente Bedrohung für Frauen darstellten. Sie fügte hinzu: "Raubtierhafte Männer sind, wie es schon immer der Fall war, die Gefahr für Frauen."

Einem Bericht der BBC zufolge wird nun die zuständige Gefängnisbehörde über die weitere Unterbringung der Straftäterin entscheiden.

Verwendete Quellen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website