Sie sind hier: Home > Panorama >

Ebola-Epidemie: Priester in Spanien stirbt - Entwarnung für Deutschen

Erstes Opfer in Europa  

Spanier stirbt an Ebola - Entwarnung für Deutschen

12.08.2014, 16:17 Uhr | AP, rtr, dpa

Ebola-Epidemie: Priester in Spanien stirbt - Entwarnung für Deutschen. Priester Miguel Pajares (75) überlebte seine Ansteckung mit Ebola nicht (Quelle: dpa)

Priester Miguel Pajares (75) überlebte seine Ansteckung mit Ebola nicht (Quelle: dpa)

Der in Spanien behandelte Ebola-Patient ist tot. Wie aus Madrider Krankenhauskreisen verlautete, erlag der Priester Miguel Pajares am Dienstag in der spanischen Hauptstadt der Infektion, die er sich in Liberia in Westafrika zugezogen hatte. Das teilte eine Sprecherin der Gesundheitsbehörden mit. Entwarnung gibt es dagegen für einen erkrankten Deutschen in Ruanda.

Der 75-jährige spanische Geistliche war in der vorigen Woche der erste Ebola-Patient, der zur Behandlung nach Europa gebracht wurde. Er hatte in Liberia für eine Nicht-Regierungsorganisation gearbeitet.

Das spanische Gesundheitsministerium hatte am Montag mitgeteilt, er habe am Wochenende etwas von dem bislang nicht zugelassenen US-Medikament ZMapp zur Behandlung von Ebola erhalten. Das Madrider Krankenhaus bestätigte am Dienstag aber nicht, ob Pajares damit auch behandelt worden sei.

Entwarnung bei deutschem Studenten

Erleichterung dagegen für einen Deutschen in Ruanda: Der mit Ebola-Verdacht unter Quarantäne gestellter Patient ist nicht mit dem Virus infiziert. "Der Test des Ebola-Verdachtsfalles ist negativ. Es gibt kein Ebola in Ruanda", teilte das Gesundheitsministerium des ostafrikanischen Landes via Twitter mit. Es handelte sich offenbar um Malaria.

Der Medizinstudent aus Deutschland war kürzlich aus Liberia zurückgekehrt und zeigte Symptome, die auch bei Ebola auftreten. Deshalb war er in einer Klinik der Hauptstadt Kigali isoliert worden.

Sowohl bei Malaria als auch bei Ebola können Fieber und Durchfall auftreten. Viele der in den vergangenen Tagen weltweit registrierten Ebola-Verdachtsfälle gingen letztlich auf Malaria zurück.

WHO für Einsatz von neuen Medikamenten

Unterdessen wurde bekannt, dass das Experten-Komitee der Weltgesundheitsorganisation (WHO) den Einsatz von experimentellen Wirkstoffen im Kampf gegen die Ebola-Epidemie in Westafrika für vertretbar hält.

"Angesichts der besonderen Umstände dieses Ausbruchs, und vorausgesetzt, dass bestimmte Bedingungen erfüllt werden", seien derartige Behandlungen ethisch vertretbar - auch wenn ihre Wirksamkeit noch nicht bewiesen und mögliche Nebenwirkungen noch nicht bekannt seien, erklärte die WHO in Genf. Das vor allem aus Medizinethikern bestehende Gremium hatte am Montag zu der Frage beraten.

Die Zahl der Todesopfer der Ebola-Epidemie liegt bereits bei über 1000. Bislang gibt es weder einen Impfstoff noch ein zugelassenes Heilmittel gegen die Krankheit.


Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal