Sie sind hier: Home > Panorama >

Reemtsma-Entführer tot aufgefunden

Von Klippe gestürzt  

Reemtsma-Entführer tot aufgefunden

11.02.2015, 16:32 Uhr | t-online.de, dpa, AFP

Reemtsma-Entführer tot aufgefunden. Wolfgang K. bei seiner Festnahme im Jahr 1997. (Quelle: dpa/Reuters)

Wolfgang K. bei seiner Festnahme im Jahr 1997. (Quelle: dpa/Reuters)

Einer der Entführer des Hamburger Multimillionärs Jan Philipp Reemtsma ist in Portugal unter ungeklärten Umständen ums Leben gekommen. Es handele sich um den 1997 wegen der Beteiligung an dem Verbrechen verurteilten Wolfgang K. (72), sagte eine Sprecherin der Hamburger Staatsanwaltschaft. Die Behörde führe wegen seines Todes seit Sommer vergangenen Jahres ein Todesermittlungsverfahren.

Den Angaben zufolge starb K. bereits im Februar 2014, als er in Portugal von einer Klippe stürzte. Die Hamburger Behörden wurden demnach im Mai über den Sachverhalt unterrichtet, ab Juni wurde die Staatsanwaltschaft in der Hansestadt formell tätig. Sie ist zuständig, weil K. zuletzt in Hamburg gewohnt hatte. Kommt ein Deutscher im Ausland unter ungeklärten Umständen ums Leben oder fällt einem Verbrechen zum Opfer, leiten die zuständigen Staatsanwaltschaften in der Regel eigene Ermittlungen ein. Sie stützen sich dabei auf die örtlichen Polizei- und Anklagebehörden.

Das gilt auch im Fall von K. "Aufgrund der Todesumstände sind Ermittlungen eingeleitet worden zur Klärung der Frage, ob ein Fremdverschulden vorliegen könnte", sagte die Sprecherin. Die Untersuchungen liefen nach wie vor; noch sei die Todesursache nicht geklärt.

Millionen-Lösegeld erpresst

K. gehörte zu der von Thomas Drach angeführten Bande, die den Hamburger Zigarettenkonzern-Erben und Mäzen Reemtsma 1996 entführt und ein Lösegeld in Höhe von heute umgerechnet rund 18,6 Millionen Euro erpresst hatte. Nach 33 Tagen ließen die Täter Reemtsma unverletzt frei.

Es war eines der spektakulärsten Verbrechen der deutschen Nachkriegsgeschichte. K. wurde rund einen Monat nach Ende der Entführung in Spanien festgenommen. 1997 verurteilte ihn das Hamburger Landgericht wegen erpresserischen Menschenraubs zu zehneinhalb Jahren Haft.

Nach Überzeugung der Richter war er an der Planung des Verbrechens beteiligt. Er bewachte zudem das Opfer in dessen Versteck und wusch einen Teil des Lösegelds, dessen größter Teil bis heute verschwunden ist.

Verbleib des Lösegelds weiter unklar

Drahtzieher Drach war zwei Jahre nach der Entführung in Buenos Aires in Argentinien gefasst und später nach Deutschland ausgeliefert worden. 2001 verurteilte ihn das Hamburger Landgericht zu einer Gefängnisstrafe von 14 Jahren und sechs Monaten, auf die die Haftzeit in Argentinien aber angerechnet wurde. Im Oktober 2013 wurde Drach als letzter der Verurteilten nach Verbüßung seiner Strafe entlassen. Zum Verbleib des Lösegelds schwieg der Kriminelle stets beharrlich.

Nach Angaben der "Bild"-Zeitung, die zuerst über den Tod von K. berichtet hatte, wurde dessen Leiche im Meer an einer Steilküste der Algarve entdeckt. Dem Bericht zufolge soll K. viel Alkohol im Blut gehabt haben. Die Leiche befindet sich noch immer bei der Gerichtsmedizin.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal