• Home
  • Panorama
  • Strenglin: Güllewelle überflutet Dorf in Schleswig-Holstein


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextGeschlafen: Piloten verpassen LandungSymbolbild für einen TextStarkregen: Keller vollgelaufenSymbolbild für einen TextSänger zum vierten Mal Vater gewordenSymbolbild für einen Text43 Studierende getötet – FestnahmeSymbolbild für einen TextReal-Star wechselt zu Manchester UnitedSymbolbild für einen TextSteffi Graf half Neffen aus AlkoholsuchtSymbolbild für einen TextChaos-Gipfel: HSV verliert die NervenSymbolbild für ein VideoKinder spielen mit Waffe – SchussSymbolbild für einen TextBus fällt in Aldi-FilialeSymbolbild für einen TextRadfahrer ersticht RadfahrerSymbolbild für einen TextAnsturm in Hamburg: Bahnhof überfülltSymbolbild für einen Watson TeaserErotik-Star offenbart schlimme ErfahrungSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

Güllewelle überflutet Dorf in Schleswig-Holstein

Von afp
Aktualisiert am 18.02.2017Lesedauer: 1 Min.
Hier stand der Tank voll Gülle.
Hier stand der Tank voll Gülle. (Quelle: Kreisfeuerwehrverband Segeberg)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Eine übelriechende Flut aus 120.000 Litern Gülle hat sich am Freitagvormittag aus einem geplatzten Großtank in die kleine schleswig-holsteinische Gemeinde Strenglin ergossen. Ein Tank barst zuvor.

Dutzende Feuerwehrleute dichteten die Kanalisation ab und schützten Klärteiche, um weitere Umweltschäden zu verhindern.

Nach Angaben des Kreisfeuerwehrverbands Segeberg barst der Güllebehälter auf einem privaten Grundstück gegen 10.30 Uhr aus noch unbekannten Gründen. Die Gülle lief über Straßen und in Gräben. Unglücklicherweise habe sich der Tank an einem der höchsten Punkte im Ort befunden, berichteten die Helfer. Die Gülle habe sich daher weit verteilt.

Die Gülle floss auch in die Kanalisation. Einsatzkräfte versuchten sofort, dies durch den massiven Einsatz sogenannter Dichtkissen zu stoppen. Dafür waren wegen der großen Zahl von betroffenen Zuflüssen die Mitglieder von fünf Feuerwehren nötig.

Die Retter mussten auch Klärteiche vor dem Eindringen der übelriechenden Flüssigkeit schützen. Mehr als 50 Feuerwehrleute sowie Polizisten und Mitarbeiter der Umweltbehörden waren vor Ort.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
43 Studierende getötet – Ex-Generalstaatsanwalt festgenommen
Justiz & Kriminalität
Kriminalfälle




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website