Sie sind hier: Home > Panorama >

Sieben Kinder in Madagaskar sterben an Schildkrötenfleisch

Lebensmittelvergiftung  

Sieben Kinder in Madagaskar sterben an Schildkrötenfleisch

17.01.2018, 12:25 Uhr | dpa

Sieben Kinder in Madagaskar sterben an Schildkrötenfleisch. Eine Meeresschildkröte: Die Tiere fressen Algen, die für den Menschen giftig sind. In Madagaskar sind deswegen nun sieben Kinder an einer Lebensmittelvergiftung gestorben, nachdem sie Schildkrötenfleisch gegessen hatten. (Symbolbild) (Quelle: dpa/Ralf Hirschberger)

Eine Meeresschildkröte: Die Tiere fressen Algen, die für den Menschen giftig sind. In Madagaskar sind deswegen nun sieben Kinder an einer Lebensmittelvergiftung gestorben, nachdem sie Schildkrötenfleisch gegessen hatten. (Symbolbild) (Quelle: Ralf Hirschberger/dpa)

Sieben Kinder in Madagaskar sind nach dem Verzehr von Meeresschildkröten an einer Lebensmittelvergiftung gestorben. Behörden warnen immer wieder vor dem Konsum, da die Tiere für den Menschen giftige Algen fressen.

Im Norden von Madagaskar sind sieben Kinder an einer Lebensmittelvergiftung gestorben, nachdem sie Schildkrötenfleisch gegessen haben. Unter den Opfern sind auch zwei Babys, die offensichtlich beim Stillen vergiftet wurden, nachdem die Mütter Schildkröte gegessen hatten. Das erklärte der leitende Mediziner des betroffenen Bezirks Antsiranana 2, Saïd Borohany. Die übrigen Kinder seien zwischen ein und vier Jahre alt gewesen. Insgesamt hatten sich im Ort Ambavarano demnach 26 Menschen eine Vergiftung zugezogen.

Die Meeresschildkröten gelten in dem Inselstaat vor der Südostküste Afrikas als geschützte Tiere. Zudem warnen die Behörden die Menschen im Sommer auf der Südhalbkugel, etwa von November bis März, vor dem Verzehr von Meeresschildkrötenfleisch, wie das Gesundheitsministerium in der Hauptstadt Antananarivo erklärt. Die Tiere ernähren sich zu der Jahreszeit von Algen vom Meeresboden, die für Menschen giftig sind. Die giftige Substanz findet sich dann auch im Fleisch wieder. Madagaskar gehört einem UN-Index zufolge zu den ärmsten Ländern Welt.

Die Kinder in Ambavarano starben den Angaben zufolge bereits am 8. und 9. November. Ein Kind befinde sich noch in Antsiranana im Krankenhaus, habe sich aber wieder erholt, so der Mediziner Borohany. "Zu dieser Jahreszeit haben wir jedes Jahr solche Vorfälle", erklärt ein Vertreter des Gesundheitsministeriums, Manitra Rakotoarivony. "Und das, obwohl wir in die Regionen fahren und den Menschen erklären, dass sie das Fleisch nicht essen dürfen."

Quelle:

- dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Neuheiten von Top-Marken wie JETTE, DIESEL u.v.m.
jetzt entdecken auf christ.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018