Sie sind hier: Home > Panorama > Wetter > Kolumne - Jörg Kachelmann >

Kachelmann-Kolumne: Die Hitze geht, die Dürre bleibt

MEINUNGKachelmanns Donnerwetter  

Die Hitze geht, die Dürre bleibt

Von Jörg Kachelmann

09.08.2018, 16:08 Uhr
Kachelmann-Kolumne: Die Hitze geht, die Dürre bleibt. Studenten auf dem Grüngürtel in Köln. Durch die Dürre ist von Grün nicht mehr viel übrig geblieben. Und es wird mit jedem Tag schlimmer.  (Quelle: C.Hardtx/Future Image)

Studenten auf dem Grüngürtel in Köln. Durch die Dürre ist von Grün nicht mehr viel übrig geblieben. Und es wird mit jedem Tag schlimmer. (Quelle: C.Hardtx/Future Image)

Nach der Hitze kommt der Sturm. Blöd nur, dass der uns auch nicht vor der Trockenheit retten wird. Die wird nämlich jeden Tag noch schlimmer – egal, wie warm es ist. 

Nach dem Unwetter und den Stürmen vom Donnerstag und frühen Freitag kommen wir in eine Witterungsphase, in der am Freitag die Luft in Deutschland komplett ausgetauscht wird. Damit gibt es keine Einschränkungen mehr, draußen wegen Ozon-Smog Sport zu machen und der Hitzestress für Menschen geht auf ein sommerliches Normalmaß zurück. Die Entspannung wird allerdings je nachdem nur von kurzer Zeit sein, wie man an der 10-Tages-Vorhersage mit Modellvergleich sieht, Beispiel Köln:

 (Quelle: kachelmannwetter.com) (Quelle: kachelmannwetter.com)

Man sieht, dass nach dem Wochenende die Unsicherheit noch sehr groß ist, ob die Hitze wieder zurückkommt oder es bei erträglicher Sommerwärme bleibt.

Wenn Sie Orte im Norden und Osten Deutschland eingeben, dort wo die Dürre am schlimmsten ist, werden Sie beim Betrachten des Menüpunkts "Akkumulierter Niederschlag" wahrscheinlich traurig werden – die große Hitze geht, mit Ausnahme der punktuellen Starkregen in Gewitter. Vor allem im Westen und Nordwesten wird die Dürre grundsätzlich aber bleiben und sich dadurch noch verschärfen. Das ist die 7-Tage-Vorhersage für die akkumulierte Regenmenge des Europäischen Zentrums für Mittelfristige Wettervorhersagen:

 (Quelle: kachelmannwetter.com) (Quelle: kachelmannwetter.com)

Alle Farben in Blau und Grau sind wenig bis fast nichts, davon betroffen sind oft auch die Gebiete, die bisher besonders trocken blieben.

Die Herausforderung wird in den nächsten Tagen sein, all das wieder aus den Köpfen zu bekommen, was 95 Prozent der Medien in den letzten Tagen in groteskem Ausmaß falsch berichtet haben, indem vor allem die "Hitzewelle" als Ursache für die Probleme in der Landwirtschaft, in Wäldern und Flüssen bezeichnet wurde.


Eine Bananenstaude in Kenia: Hier ist jeden Tag deutsche Hitzewelle – nur ohne Dürre. Durch viel Wasser gibt es hier Rekordernten.  (Quelle:  imageBROKER/Jacek Sopotnicki )Eine Bananenstaude in Kenia: Hier ist jeden Tag deutsche Hitzewelle – nur ohne Dürre. Durch viel Wasser gibt es hier Rekordernten. (Quelle: imageBROKER/Jacek Sopotnicki )

Das war und ist natürlich völliger Blödsinn, da diese Probleme nicht durch eine Hitzewelle von zwei Wochen, sondern durch monatelange Dürre verursacht wurden. Die Temperaturen in diesem Frühling und Sommer hätten (mit Ausnahme von Kartoffeln in den letzten Tagen) Rekordernten ermöglicht, wenn es denn zwischendurch geregnet hätte.

Ernteeinbrüche bis zu 80% machen Landwirten wie Ludolf von Maltzan zu schaffen: ""Auf so eine Dürre kann man sich nicht vorbereiten". (Quelle: t-online.de)

Hitzewelle ist nicht die Ursache allen Übels

Leider macht sich niemand Gedanken mehr, wo all unser importiertes Gemüse und Obst herkommt: meist aus sehr warmen bis heißen Regionen der Erde, die aber systematisch bewässert werden – diese Orte haben jeden Tag deutsche "Hitzewelle", was eben zusammen mit der Bewässerung zu Rekordernten führt.

Die systematische Falschberichterstattung in den meisten Medien hat auch zur Folge, dass Menschen das womöglich wirklich glauben, was sie gelesen haben mit der "Hitzewelle" als Basis für die Probleme und bei tieferen Temperaturen wieder sorgloser brennende Sachen durch die Gegend werfen, weil ja das Gröbste durch sei. Das Gegenteil ist der Fall: Solange es nicht viel, sehr viel regnet, wird alles jeden Tag schlimmer. Ob es dabei 30 oder 25 Grad sind, ist völlig wurscht.

Jörg Kachelmann ist Meteorologe und Unternehmer. Er arbeitet seit vielen Jahren als Wetterexperte für das Fernsehen. Zudem hat er seine eigenen Wetterdienste gegründet. Seit 2015 ist er Chef der Wetterplattform kachelmannwetter.com.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Jetzt bis zu 225,- € Gutschrift: digitales Fernsehen
Hier MagentaTV sichern
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018