Sie sind hier: Home > Panorama > Wetter > Kolumne - Jörg Kachelmann >

Wetter in Deutschland – Kachelmann über den Klimawandel: Kein Sommermärchen

...

MEINUNGKachelmanns Donnerwetter  

Kein Sommermärchen

Eine Kolumne von Jörg Kachelmann

03.08.2018, 11:37 Uhr
Wetter in Deutschland – Kachelmann über den Klimawandel: Kein Sommermärchen. Immer weniger Wasser auf der Elbe: Anders als beim Hitze-Sommer 2006 wird in diesem Jahr die Fischwelt unter der Dürre leiden.  (Quelle: dpa/Klaus-Dietmar Gabbert/ZB)

Immer weniger Wasser auf der Elbe: Anders als beim Hitzesommer 2006 wird in diesem Jahr die Fischwelt unter der Dürre leiden. (Quelle: Klaus-Dietmar Gabbert/ZB/dpa)

Deutschland hat Angst vorm Klimawandel – und vor Ventilatoren. Während im Winter die nächste Klimakatastrophe droht, tut die Regierung nichts. Weil sie die vielen "Dummen" nicht verprellen will.    

Manchmal bestimmt Mesut Özil nicht nur die Medienagenda für ein paar Tage, sondern für einen Sommer. Natürlich nicht er alleine, sondern "Die Mannschaft". Man kann das wunderbar vergleichen mit 2006. Damals war der Juli noch mal zwei Grad wärmer als der Juli 2018, also noch mal 50 Prozent weiter über dem Durchschnitt, aber das, was de facto viel schlimmer war als heute, war damals keine böse Hitzewelle, die alles kaputtmachte, sondern ein WM-Sommertraum oder meist das legendäre "Sommermärchen".

Heute ist alles anders. Nicht nur ist die Hitze eine ganz böse geworden, obwohl sie zumindest bisher weniger schlimm war als 2006 oder 2003, sie wird sogar von weiten Teilen der Medien und Parteien fälschlicherweise als Ursache für die Probleme in der Landwirtschaft, in den Flüssen und Wäldern angesehen. Das ist atemberaubender Unfug, weil die Hitze erst seit gut einer Woche in unser Land gekommen ist, und die eigentliche Ursache für die Misere, die Dürre, schon seit mehreren Monaten vor allem in der Mitte und im Norden Deutschlands herrscht.

Die Temperaturen bis heute wären ein Garant für Rekordernte in fast allen Bereichen, hätte es im ganzen Land immer wieder mal geregnet wie im Süden, der auch gestern wieder durch Schauer und Gewitter bedacht wurde. Die vielfältigen Berichte und Sondersendungen, die immer von einer Hitzewelle sprachen und dann Auswirkungen von Dürre zeigten, waren für mich der bisherige Fake-News-Höhepunkt des Jahres – Dürre kann es bei jeder Temperatur geben, gerade in den Frühlingsmonaten war es bei durchaus jahreszeitgemäßen Temperaturen schon zu trocken.

Das Argument, dass die Hitze jetzt alles noch schlimmer mache, weil nun Wasser mehr verdunsten würde, ist völlig abseitig, weil es in den trockenen Böden nichts mehr zu verdunsten gibt. Die hohen Temperaturen schaffen allenfalls neue Probleme in Bächen und Flüssen, weil verschiedene Fischarten bei uns nicht jede Temperatur überleben. Wir werden in den nächsten Tagen entsprechend mehr über Fischsterben hören – allerdings war auch da Dürre first, wenn die Flüsse genug Wasser führten (wie im viel heißeren Juli 2006), dann könnte die Hitze das viel größere Wasservolumen nur unmaßgeblich aufheizen.

Pegel zu niedrig: Die Schifffahrt auf der Elbe in Dresden ist zuletzt eingestellt worden. (Quelle: Reuters)

Normaler Sommer oder Beginn des Klimawandels? 

Die Unschärfe in den Begriffen selbst durch Medien und Behörden, die es über ihren beruflichen Umgang mit der Materie und der deutschen Sprache besser wissen müssten, führt uns zu den Ursachen einer Misere, die uns auch in der wieder virulenten Diskussion begleitet, ob die Witterung dieses Sommers nun noch normal sei oder ein typischer Beginn des Klimawandels, wie er uns immer vorhergesagt wurde.

Die extremen Seiten der Diskussion zwischen AfD und dem nicht mehr ganz Realoteil der Grünen überbieten sich dabei mit Unwahrheiten, die leider oft ohne journalistische Aufarbeitung wiedergegeben werden. Einerseits der schrille Unsinn aus der ultrarechten Ecke, dass (sic, Beatrix von Storch) "Klimanazis" am Werk seien, die verschweigen würden, dass es auch früher mal warm war, ist nicht nur unappetitlich bis ekelhaft einzustufen, sondern auch einfach zu falsifizieren.

 (Quelle: Kachelmannwetter.com) (Quelle: Kachelmannwetter.com)

Es werden immer wieder Tage genannt, deren historische Hitze niemand in Zweifel zieht, wie zum Beispiel die ersten Julitage 1905 oder der 23. Juli 1911.

Tatsache ist, dass kein Klimaforscher, der bei Trost ist, die Tatsache abstreitet, dass es früher auch schon heiß und gerne auch heißer war. Das Problem ist, dass vermutet wird, dass es immer öfter heiß und im Sommer auch trocken wird, weil sich die Temperaturgegensätze zwischen polaren und subtropischen Gegenden vermindern. Das führt zu einer generellen Verminderung der Lust, kühle Westwindlagen zu entwickeln, blockierende Lagen mit je nach Position des Hochs und Tiefs Nord- oder Südlagen werden häufiger. Oder vielleicht sommerhausgerecht formuliert: Es geht weniger quer, dafür mehr rauf oder runter.

Wärmedom bahnt sich Weg nach Deutschland

Die Wetterlage in diesem Sommer ist genau das, was uns die meisten Klimaforscher vorausgesagt haben, ohne dass wir natürlich hundertprozentig wissen, ob es die Wetterlage nicht ohne Menschen auf der Welt trotzdem gegeben hätte – in den kommenden Jahren wissen wir mehr. Im Winter spielt es eine große Rolle, ob der Wind rauf oder runter kommt, er ist dann entweder kalt (aus Norden bis Nordosten) oder mild (aus Süden bis Südwesten). Im Sommer ist das anders. Kommt der Wind aus Süden bis Südwesten, wird es heiß, das erleben wir gerade wieder. Kommt er aus Norden und Nordosten wie in den vielen Dürrewochen zuvor, ist er trotzdem warm bis sehr warm. Damit er von dort kommt, braucht es ein Hoch über Skandinavien, was sich im Frühling dort für längere Zeit festgesetzt hat.

Durch die sehr großen Tageslängen bis zu 24 Stunden erwärmte sich die skandinavische Landmasse in der Folge auf sommerliche Temperaturen, die uns meist Werte zwischen 23 und 28 Grad brachten – wie schon erwähnt, perfekt für die Landwirtschaft, wenn es denn geregnet hätte.

Deswegen ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass es in Skandinavien unabhängig von der nördlichen Breite sehr warm werden kann, wenn die Sonne fast Tag und Nacht scheint. Die sich laufend erwärmende Luftmasse weiß bei ablandigem Wind nicht, dass da ein kaltes Nordmeer ist und die Ostsee kann sich ebenfalls erwärmen, sodass der skandinavische Wärmedom selbst nach einem Weg über die Ostsee einigermaßen unbeschadet in Deutschland ankommen konnte.

Berlin vielerorts vertrocknet: Satellitenbilder zeigen Dürre in Deutschland. (Quelle: t-online.de)

Kein Hitzering, keine Hitzerekorde

So hätte es eigentlich für die Fraktion Klimaforscher/Grüne/Greenpeace ein guter Sommer in der Form werden können, indem mit Fug und Recht einfach hätte behauptet werden können: Wir haben es ja schon immer gesagt. Leider reicht es einem Teil dieser Leute nicht, Triumph zurückhaltend zu genießen, zumal er mit einem traurigen Anlass verbunden ist. Wir konnten in vielen Medien all die frei erfundenen Räubergeschichten lesen – vom "Hitzering über der Nordhemisphäre" und dass es nun überall gleichzeitig Hitzerekorde geben würde, was in keiner Form der Wahrheit entsprach. Es ist immer schade, wenn Journalisten Unsinn wiedergeben, ohne die Fakten selber noch mal zu checken.

Es war auch in diesem Jahr immer so, dass über die gesamte Nordhemisphäre die Gebiete mit überdurchschnittlichen und unterdurchschnittlichen Temperaturen ausglichen und entsprechend zu einer hemisphärischen Abweichung von rund 0 Grad führten, wie Kollege Ryan Maue darstellen konnte:

Auch wenn das überhaupt nicht gegen den Klimawandel und die damit verbundenen Vorhersagen für uns spricht, sei auch erwähnt, dass in dieser Woche im Mittleren Westen der USA neue Allzeit-Kälterekorde registriert wurden. Alle Berichte in wunderbar schrecklichen Farben, die von einer hemisphärischen Hitzedröhnung sprachen, waren schlicht gelogen – es kann eben nie genug sein.

Die Wahrheit wäre schon viel, aber vor allem von an Spendengeldern interessierter Seite scheint das tägliche Sirenengeheul des unmittelbar bevorstehenden Weltuntergangs zum Standardrepertoire zu gehören. Ich habe schon mal früher aufgeschrieben, dass mir schwer fällt, das zu verstehen.

Unwissenheit spielt den Rechten in die Hände

Das Problem ist, dass für normale Menschen nicht erkennbar ist, wann welche Seite welchen Unsinn erzählt, weil meist nur die eine Seite ohne kritische Hinterfragung wiedergegeben wird. Damit haben auch Rechtsextremisten in der AfD jede Möglichkeit, allen denkbaren Unsinn im Zusammenhang mit Klima und Wetter mitzuteilen, den vielleicht noch Menschen als solchen erkennen können, die vor 50 Jahren in die Schule gegangen sind, als naturwissenschaftlicher Unterricht eine nennenswerte Rolle spielte. Heute verlassen viele junge Menschen die Schule, ohne eine Ahnung von den Zusammenhängen der Wetterküche gehört zu haben, man kann es für Deutschland nicht scharf genug formulieren: Naturwissenschaftliche Bildung findet für eine Mehrheit der Schüler nicht mehr statt. Die Ergebnisse dieses Elends kann man täglich in den sozialen Medien nachlesen. Am schlimmsten ist es, dass Menschen immer noch gleich klug sein mögen wie früher, aber so bildungsfern sind wie noch nie seit langer Zeit. Diese Bildungsferne kostet jeden Tag Leben.

Die Hitze brachte diese Woche wieder eine Fülle von Berichten, die alle unisono logen, dass es geheimnisvolle Untersuchungen gäbe, dass Ventilatoren schädlich seien. Das ist freilich völliger Blödsinn, aber diese Berichte werden auch nach Hinweis nicht vom Netz genommen. Bildungsferne führt letztendlich zu Empathielosigkeit und zur Situation, in der wir uns heute befinden in einem Land, dessen Aberglaubendichte global ihresgleichen sucht, ohne dass ich nun noch mal auf jeden einzelnen Blödsinn, an den hierzulande geglaubt wird, eingehen möchte.

Eine Bahnfahrt in den 60er Jahren: Fenster auf war damals üblich, krank wurden die wenigsten.  (Quelle: imago/serienlicht)Eine Bahnfahrt in den 60er-Jahren: Fenster auf war damals üblich, krank wurden die wenigsten. (Quelle: serienlicht/imago)

Das war nicht immer so. Ältere erinnern sich, wie in den 60ern und 70ern an heißen Sommertagen D-Züge durch die Landschaft fuhren, sämtliche Fenster unten, die wurstfarbigen Vorhänge außerhalb der Waggons im Fahrtwind, der auch innen stürmisch war, aber niemand hätte "Durchzug" gebrüllt und das exekutiert, was eine amerikanische Kollegin vom "Handelsblatt" so trefflich beschrieben hat.

Aberglaube ist akzeptierter Mainstream

Heute ist alles anders geworden. Weil es keine naturwissenschaftliche Bildung mehr gibt, ist Aberglaube akzeptierter Mainstream geworden in einer globulisierten Gesellschaft. Menschen bilden sich ein, wetterfühlig zu sein, wollen nicht mehr impfen, Versicherungen bezahlen nachweislich Dinge, die nicht funktionieren, wie Homöopathie und Hagelflieger, weil auch bildungsferne Abergläubische Prämien zahlen und nicht traurig gemacht werden dürfen.

Die Politik hat dieses Verhalten adaptiert, denn die Bildungsfernen, die an Hokuspokus glauben, sind eine diffuse, aber große Wählerschicht – und die Angst vor der AfD ist allgegenwärtig. Sagte der Gesundheitsminister, dass Homöopathie völliger Blödsinn ist (wovon ich ausgehe, dass er das denkt, wenn er bei Trost ist, wovon ich wiederum ausgehe), wird das Wählerstimmen kosten und die AfD trompeten, dass Zockerstöckchen vor 1.000 Jahren in Deutschland erfunden wurden und Mesut Özil dagegen ist und ein bemerkenswerter Teil der Bevölkerung wird das glauben.

US-Präsident Trump hat etwas Wichtiges gesagt, und es wird wohl in jeder deutschen Parteizentrale hängen: "We won with poorly educated, I love the poorly educated", nach dem Sieg in Nevada. Diese Wählerschicht ist in Deutschland zu einer Macht geworden, die den Staat in Teilen zum Stillstand bringt. Gäbe es sowas wie die aktuelle Hitzewelle in den USA, würde sich der Gouverneur des Staates vor ein Mikrofon stellen und sagen, dass in jedem Haushalt mit alten Menschen Ventilatoren und portable Klimaanlagen aufgestellt werden sollten. Er würde die Großverteiler auffordern, solche Geräte zu stiften und organisieren, dass sie durch Bedürftige an Verteilzentren in Gemeinden abgeholt werden können, weil Gemeinden wissen, wer so was braucht und nicht gleich bei Ebay verkauft.

Da Deutschland in seiner sich ausbreitenden Bildungsferne ein bei Naturkatastrophen und deren Prävention sowie in der Antizipation von solchen Ereignissen dysfunktionaler Staat geworden ist, würde dieser Ansatz schon durch Widerstand in der Bevölkerung zunichte gemacht werden, weil eine gewisse Zahl von Deutschen, wie schon erwähnt, im Ernst glaubt, dass Ventilatoren irgendetwas anderes als Wind erzeugen. Dieselbe Bildungsferne hat dazu geführt, dass richtige Vorstöße von Behörden, man solle sich doch einen Notvorrat anschaffen, als "Panikmache" denunziert wurden und sich bisher nicht durchgesetzt haben.

Früher gab es den Dorfdeppen – heute gibt es Facebook

Eigenverantwortung ist kein Meister aus Deutschland und gepaart mit der Bildungsferne führt sie dazu, dass Behörden Angst vor ihren Bürgern bekommen. Feuerverbote werden trotz Waldbrandgefahr gar nicht erlassen, weil sie von Wutbürgern, deren citizenship auf den Dreiklang Brückentag/Grillen/Cabrio reduziert werden kann, ohnehin nicht beachtet würden. Traurige kommunale Bedienstete wischen das auf, was am Vorabend von Menschen in städtischen Anlagen hinterlassen wird. Politiker treten nicht vor ein Mikrofon, um zu sagen, dass Nichtimpfer potenzielle Kindesmisshandler sind, Hagelflieger, Verschwendung von Steuergeldern.

Anything goes in dem Land, von dem alle in der Welt denken, es sei straff durchorganisiert. Jeder will im Wettbewerb "We love the poorly educated" nicht hinten anstehen, woran auch viele Hitzetage in diesem Sommer nichts ändern werden. Oma bekommt keinen Ventilator, wenn ihr Enkel ein Depp ist, weil ihm das niemand sagt. Früher hatte jedes Dorf einen Dorfdeppen. Heute haben sie gemeinsam eine ventilatorkritische Hypochondergruppe auf Facebook.

Kein Politiker wird sich deshalb bei uns vor ein Mikrofon stellen und sagen: "Wenn das der Sommer unserer Zukunft ist, brauchen wir Klimaanlagen wie in den USA und anderswo in der Welt." Das wäre zwar sachlich richtig, weil sonst die Lebenserwartung in Deutschland signifikant sinken wird, wenn jeder Sommer so wird wie das, was wir diese und kommende Woche erleben.

Aber die Angst vor den Bildungsfernen und Abergläubischen wird gewinnen. Die glauben, dass Klimaanlagen Schleimhäute austrocknen, weil vor 40 Jahren die Feuchtigkeit noch nicht reguliert wurde. Dass sie krank machen, weil sie ja nicht gewartet werden, da war mal was in der Dom-Rep. Dass es dann zu kalt wird. Die grünen Bildungsfernen werden sagen, dass Klimaanlagen klimaschädlich seien, weshalb man erst das Klima retten müsste, dann wäre es ja immer kühl, man bräuchte dann keine Klimaanlagen mehr und die auf diesem Weg gestorbenen Menschen, nun ja – dafür lebt der Eisbär.

German Angst vor den "poorly educated"

Ich bin gespannt, wenn sich der Klimawandel in den kommenden Jahren als solcher manifestieren sollte und sich die Hitzesommer häufen, ob wir mit der wieder näherkommenden Bundestagswahl jemals etwas erleben werden wie einen Gouverneur, der vor ein Mikrofon tritt. Eine Regierung, die sich über Kalkül hinweg setzt, und regiert, weil es richtig ist. German Angst ist nicht nur die Angst vor Ventilatoren und Klimaanlagen, es ist auch die Angst der Regierung vor den poorly educated. Fast alle Medien sind der Politik keine Hilfe mehr, Desinteresse an den Mühen der Regierungspolitik und klickschlampeske Aufmerksamkeitsspannen eines Erdmännchens bei Adleranflug verstärken das Bedürfnis, möglichst nichts Großes zu tun, und beim Grillen und Cabriofahren am besten nicht weiter zu stören und allenfalls noch einen Brückentag hinzuzufügen.

So wird die Angst vor der AfD und the poorly educated (ein Konglomerat mit erheblicher Schnittmenge) das Regieren in ökologischen Dingen und zur Prävention von Klimawandelfolgen weitgehend lähmen, obwohl einfache und inhaltlich wirksame Maßnahmen einfach umzusetzen wären. Die Energiediskussion der Klimaanlagen kann proaktiv über Fotovoltaik auf dem Dach abgefedert werden, die dort und dann zur Verfügung steht, wenn sie gebraucht wird. Ein Tempolimit auf Autobahnen würde einmal im Leben einer deutschen Regierung der Welt zeigen, dass sie keine Angst vor the poorly educated hat, ohne die Autoindustrie zu schädigen. Ich kann versichern, dass ich in den USA genauso viele VW, Audi, BMW, Mercedes sehe, deren Besitzer ebenso stolz 80 wie 220 fahren. Ein gutes deutsches Auto ist bei jeder Geschwindigkeit ein gutes deutsches Auto.

Deutschland spricht! Große Leseraktion von t-online.de

Unsere Aktion "Deutschland spricht“ bringt Menschen mit unterschiedlichen Meinungen zusammen. Wollen Sie dabei sein? Hier erfahren Sie mehr.

Es wäre ein Signal an die Welt, dass Deutschland zum ersten Mal irgendwas tut, was es permanent von anderen Ländern verlangt: "dass es weh tut". Viele Abgase weniger, viele Leben gerettet. Wer auf einer deutschen Autobahn fährt, erlebt nach kurzer Zeit so viele Straftatbestände von Nötigung und Schlimmerem, dass ein de facto rechtsfreier Raum einem Staat nicht egal sein dürfte. Es herrscht Anarchie, und diese Anarchie endet für viele Menschen tödlich. Nach dem Urlaub erzählen deutsche Autofahrer gerne, wie entspannt es im Ausland war, um dann zu Hause wieder die Sau rauszulassen.

All das wird nicht passieren, die Leitkultur.

Nächste Umweltkatastrophe droht: Holzöfen! 

Man wird dafür umso mehr gespannt sein dürfen, wie die Regierung im kommenden Winter mit einer hausgemachten Umweltkatastrophe umgeht, der Holz- (und angeschlossenen Müll-) Verbrennung. Weil man leider nur an Klimaverträglichkeit (nachwachsend, hurra!), weniger an Kahlschlag in Rumänien und noch weniger an Feinstaub dachte, stammt im Winter fast überall das Gros der Feinstaubimmissionen inzwischen aus Holzöfen, die sich in den letzten Jahren vervielfacht haben. Das hat bereits in den letzten Wintern zu atemberaubenden Verhältnissen auf chinesischem Verschmutzungsniveau geführt, wenn alle Familienväter und junge holzbewegte Frauen, die ihre Pfadfinderzeit noch mal spüren wollen, die Speckgürtelquartiere in deutschen Großstädten einrauchen.

Ein Feuer im Kamin: Im Winter steht uns die nächste Umweltkatastrophe bevor.  (Quelle: imago/imagebroker)Ein Feuer im Kamin: Im Winter steht uns die nächste Umweltkatastrophe bevor. (Quelle: imagebroker/imago)

Dass in Zusammenhang mit Feinstaub irgendjemand noch über Diesel oder Fahrzeuge spricht, ist angesichts der absichtlich herbeigeführten Holzofenkatastrophe atemberaubend. Denn der groteske, verheerende und nachhaltig dumme Holzofen-Boom hat auch dazu geführt, dass auch das Seveso-Gift Dioxin wieder in deutsche Vororte eingekehrt ist. Denn die oft gut betuchten Komfortofenbenutzer in Müllgebührengebieten wissen, wie man spart und verbrennen bei niedrigen Temperaturen gerne auch andere Dinge als zwei Jahre lang getrocknetes Holz.

Man müsste schlicht mal wieder die Wahrheit sagen

Bisher stellen sich alle tot, einzelne Länder sind erst mal dazu übergegangen, nur noch die 24-Stunden-Mittel des Feinstaubs darzustellen, weil die Stundenauflösung mit den Spitzen am späten Freitag- und Samstagabend nur schwer mit der lustigen Theorie in Einklang zu bringen wäre, dass dann besonders viel dichter Verkehr herrschte. Die Regierenden haben hier besonders große Angst vor rigiden Maßnahmen, da es auch um poorly educated geht, die glauben, dass das Verbrennen von Holz umweltfreundlich sei, aber es sind die wichtigen Wähler, die auch noch im Vorstand der örtlichen Sparkasse sitzen.

Jeder Kaminkehrer weiß, dass niemand stinkiger auf Kontrolle reagiert als ein Holzofenbesitzer – viele Grüne sind auch mit dabei, denn auch hier regiert der Aberglaube, dass man Gutes täte und der immer wieder hochkommende völlige Blödsinn, dass ja Schiffe und Flugzeuge und womöglich Vulkane viel schlimmer seien. Die Wahrheit ist, dass der Tag kommen wird, an dem irgendjemand sagen müsste, zumindest: Das war ein Riesenmist, wir müssen das ersetzen oder überall Filter rein, rigide Aschekontrollen – aber wer soll die Nachrüstung bezahlen? Die Besitzer, die denken, sie würden mit dem Gestank, der wieder in die Abende deutscher Städte gekommen ist, das Abendland retten? Oder Regierungen, die leider nicht an Feinstaub gedacht haben, als sie – bis heute noch – Holzöfen förderten und fördern.

Um all das in den Griff zu bekommen, müsste man Menschen wieder die Wahrheit sagen. Über Ventilatoren. Klimaanlagen. Hagelflieger. Homöopathie. Holzöfen. Es hat langfristig keiner Demokratie geholfen, wenn sie qua Nonchalance und Abwesenheit von Bildung allen Schwachsinn ermöglicht hat, der als Aberglaube inzwischen auch die Medien erfasst hat und von dem die Extremen profitieren. Gemeinerweise hat vor allem die SPD Schulen von allem befreit, was mehr belastet als eine Milchschnitte und wird am meisten von denen verachtet, die sie damit geschaffen hat. Deutschland muss wieder ein rationales Land werden. Irgendjemand muss sich vor ein Mikrofon stellen und den Leuten sagen, was alles Aberglaube ist. Wie es aussieht, kommt dafür nur noch Andreas Voßkuhle infrage.

Jörg Kachelmann ist Meteorologe und Unternehmer. Er arbeitet seit vielen Jahren als Wetterexperte für das Fernsehen. Zudem hat er seine eigenen Wetterdienste gegründet. Seit 2015 ist er Chef der Wetterplattform kachelmannwetter.com.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mit EntertainTV und Highspeed-Surfen bis zu 225,- € sichern*
hier EntertainTV buchen
Anzeige
So heiß wird es drunter: sexy BHs, Nachtwäsche u.v.m.
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018