• Home
  • Panorama
  • Mount Gurja in Nepal: Schneesturm tötet neun Himalaya-Bergsteiger


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBundeswehr warnt vor Chaos in MaliSymbolbild für einen TextDamit verbringt Buschmann Zeit im UrlaubSymbolbild für einen TextPrinz Harry lässt Dianas Tod untersuchenSymbolbild für einen TextEmpörung über Rhein-FeuerwerkSymbolbild für einen TextTuchel zofft sich mit Trainer-KollegenSymbolbild für ein VideoHier kommen Gewitter und PlatzregenSymbolbild für einen TextMann angelt Handgranate aus BodenseeSymbolbild für einen TextSchüler läuft 1.100 KilometerSymbolbild für einen Text"Harry Potter"-Autorin mit Tod bedrohtSymbolbild für einen TextTrainer verärgert mit DDR-VergleichSymbolbild für einen TextRBB könnte Schlesinger fristlos kündigenSymbolbild für einen Watson TeaserHelene Fischer erntet heftige Fan-KritikSymbolbild für einen TextJetzt testen: Was für ein Herrscher sind Sie?

Schneesturm tötet neun Himalaya-Bergsteiger

Von dpa, afp
Aktualisiert am 13.10.2018Lesedauer: 2 Min.
Das Himalaya-Gebrige im Westen Nepals: Die Bergsteiger warteten am Mount Gurja (ganz links) auf gutes Wetter.
Das Himalaya-Gebrige im Westen Nepals: Die Bergsteiger warteten am Mount Gurja (ganz links) auf gutes Wetter. (Quelle: Kai Horstmann/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Im Himalaya-Gebirge sind neun Bergsteiger in einem Schneesturm ums Leben gekommen. Ihr komplettes Camp wurde weggeweht. Die Männer wollten eine neue Route auf dem Mount Gurja ausprobieren.

Alle neun Mitglieder einer Bergexpedition in Nepal sind in einem Schneesturm ums Leben gekommen. Nach Polizeiangaben vom Samstag wurde ihr Zeltlager auf dem Mount Gurja im Westen des Landes komplett verwüstet. Bei den Toten handele es sich um fünf Bergsteiger aus Südkorea und ihre nepalesischen Führer, die den selten bestiegenen Berg auf einer neuen Route bezwingen wollten.

Wegen des unbeständigen Wetters und der Kälte konnten die Leichen zunächst nicht geborgen werden. Nach Angaben des südkoreanischen Außenministeriums wurden die Bergsteiger am Freitag von den heftigen Sturmböen im Basislager von Mount Gurja überrascht. "Sie wurden über eine Klippe geweht und starben". Nach 24 Stunden ohne Kontakt mit dem Team schlugen die Organisatoren der Tour Alarm.

Leichen in Flussbett gefunden

Ein Hubschrauber konnte am Samstag oberhalb des Zeltlagers landen, musste jedoch die Suche abbrechen und zurückkehren. Wegen des anhaltend schlechten Wetters sollen die Leichen nun erst am Sonntag geborgen werden, teilte die nepalesische Regierung mit.

Hubschrauberpilot Siddartha Gurung bot sich bei seiner Landung oberhalb des Basislagers ein gruseliges Bild. "Alles war weg, alle Zelten weggeweht", berichtete er der Nachrichtenagentur AFP. Einige der Leichen habe er in bis zu 500 Metern Entfernung in einem Flussbett entdeckt.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Russischer Soldat verschläft – plötzlich stehen sie vor ihm


Das Expeditionsteam hatte am Fuße des 7.193 Meter hohen Mount Gurja gezeltet und auf gutes Wetter gewartet, um den Gipfel zu besteigen. Geleitet wurde es von Südkoreas Rekord-Bergsteiger ohne zusätzlichen Sauerstoff, Kim Chang Ho, wie aus Registrierungsunterlagen der nepalesischen Behörden hervorgeht. Er war der erste seines Landes, der 14 Gipfel von mehr als 8.000 Metern Höhe erklommen hatte.

Höheres Risiko im Herbst

Mount Gurja liegt im Annapurna-Massiv etwa 200 Kilometer westlich der Hauptstadt Kathmandu in der Nähe des siebthöchsten Berges der Welt, dem 8.167 Meter hohen Dhaulagiri. Nur wenige haben den Berg bisher bestiegen: Erstmals gelang es 1969 einem Team aus Japan, seinen Gipfel zu erklimmen, seit 22 Jahren aber ist er verwaist, wie aus der Himalaja-Datenbank hervorgeht. Dem koreanischen Bergsport-Verband zufolge hatte das südkoreanische Team geplant, eine bisher noch nie genutzte Route zu nehmen.

Die Bergsteigersaison geht in Nepal von April bis Mai, dann ist das Wetter am günstigsten. Bergsteiger versuchen trotz des höheren Risikos aber auch, in der Herbstsaison von September bis Oktober die Gipfel des Himalaya zu erklimmen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
  • Axel Krüger
  • Sophie Loelke
Von Axel Krüger, Sophie Loelke
HimalayaNepalSchneesturmSüdkorea
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website