• Home
  • Panorama
  • Nienburg: Überholmanöver kostet zwei Menschen das Leben


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextVerfassungsgericht: Masern-Impfung bleibtSymbolbild für einen Text"Tatort"-Schauspieler Klaus Barner ist totSymbolbild für einen TextBayern-Stars überraschen mit AussagenSymbolbild für einen Text87-jähriger Rollstuhlfahrer erstochenSymbolbild für einen TextStreit zwischen Autofahrern endet blutigSymbolbild für einen TextAnschlag auf Moschee in Kabul: 21 ToteSymbolbild für einen TextVorsicht vor Mail der BundesregierungSymbolbild für einen TextSchiffsunglück: Wichtiger Kanal gesperrtSymbolbild für einen TextBritt Hagedorn feiert Talkshow-ComebackSymbolbild für einen TextGanze Schule reist von Dortmund nach SyltSymbolbild für einen Text40 Energydrinks geklaut – dann KnastSymbolbild für einen Watson TeaserBushido gerät im Prozess in BedrängnisSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

Überholmanöver kostet zwei Menschen das Leben

Von dpa
Aktualisiert am 10.02.2019Lesedauer: 1 Min.
Rettungskräfte stehen neben dem Unfallwagen: Ein Überholmanöver kostet zwei Menschen das Leben. (Symbolbild)
Rettungskräfte stehen neben dem Unfallwagen: Ein Überholmanöver kostet zwei Menschen das Leben. (Symbolbild) (Quelle: Marc Henkel/Freiwillige Feuerwehren Nienburg/Weser/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Bei dem Versuch, einen Linienbus zu überholen, ist ein Transporter frontal mit einem Auto kollidiert. Zwei Menschen sind an ihren Verletzungen gestorben.

Der Versuch, einen Linienbus mit einem Transporter zu überholen, ist bei Nienburg tödlich geendet. Ein Mann und eine Frau starben, nachdem der Transporter frontal gegen ein entgegenkommendes Auto gefahren war, wie die Feuerwehr am Samstagabend mitteilte. Ein weiterer Wagen fuhr auf das Auto auf.

Die beiden Menschen im mittleren Fahrzeug "waren so massiv eingeklemmt, dass die Feuerwehr über 60 Minuten für die Rettung mit hydraulischem Rettungsgerät benötigte", heißt es in der Mitteilung. Kurz darauf seien sie jedoch an ihren schweren Verletzungen gestorben. Der Fahrer des Transporters wurde schwer verletzt. Insgesamt waren 80 Einsatzkräfte der Feuerwehr, vier Notärzte, sechs Rettungswagen sowie die Polizei mit mehreren Streifenwagen im Einsatz.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Verfassungsgericht: Masern-Impfung bleibt für Kinder Pflicht
  • Rahel Zahlmann
  • Adrian Roeger
Von Rahel Zahlmann, Adrian Röger
Von Anna-Lena Janzen, Gold Coast
FeuerwehrNienburg
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website