Sie sind hier: Home > Panorama >

Ebola-Epidemie in Uganda: WHO bestätigt infiziertes Kind

WHO bestätigt Krankheitsfall  

Infiziertes Kind: Ebola-Epidemie erreicht Uganda

12.06.2019, 10:56 Uhr | dpa

 (Quelle: Reuters)
WHO bestätigt ersten Ebola-Fall in Uganda

In Uganda ist erstmals ein Ebola-Fall im Zusammenhang mit der jüngsten Epidemie im Kongo bestätigt worden. Dort müssen die Ärzte unterdessen auch gegen einen Masernausbruch kämpfen, der noch mehr Leben gekostet hat, als Ebola. (Quelle: Reuters)

Nach Epidemie im Kongo: Die WHO hat den ersten Ebola-Fall in Uganda bestätigt. (Quelle: Reuters)


Die gefährliche Krankheit Ebola ist nun auch in Uganda angekommen. Obwohl an den Grenzen Tests durchgeführt werden, reiste ein infiziertes Kind aus dem Kongo ein. Vor der Ausbreitung hatte die WHO schon länger gewarnt. 

Die gefährliche Ebola-Epidemie im Osten des Kongos hat das Nachbarland Uganda erreicht. Bei einem fünfjährigen kongolesischen Kind sei die lebensgefährliche Virus-Erkrankung nachgewiesen worden, erklärte die Weltgesundheitsorganisation (WHO).

Das Kind sei am Sonntag aus dem Kongo eingereist und werde nun in einem Ebola-Behandlungszentrum in der grenznahen Stadt Bwera behandelt. Der Gesundheitszustand der Eltern des Kindes werde genau überwacht, hieß es weiter. Das hämorrhagische Fieber Ebola endet für die meisten Infizierten mit dem Tod.

Anzeige: Flutkatastrophe in Mosambik: 1,6 Mio. Kinder brauchen Ihre Hilfe

Menschen werden an Grenze untersucht

Die WHO hatte seit Monaten vor einer Ausbreitung der Epidemie auf andere Teile des Kongos oder Nachbarländer gewarnt. An der Grenze zwischen dem Kongo und Uganda werden daher alle Personen routinemäßig auf Fieber untersucht, um ein Einschleppen von Ebola zu verhindern.
 

 
Wegen der Gewalt in den kongolesischen Provinzen Nord-Kivu und Ituri ist es schwierig, den bislang zweitschwersten bekannten Ausbruch unter Kontrolle zu bringen. Bewaffnete Gruppen greifen Helfer an oder streuen Gerüchte über die Helfer. Im Ost-Kongo haben sich seit dem offiziellen Beginn der Epidemie fast 2.100 Menschen mit dem Virus angesteckt, rund 1.400 davon erlagen der Krankheit. Bei der folgenschwersten Ebola-Epidemie waren 2014/2015 mehr als 11.000 Menschen in Westafrika ums Leben gekommen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Dschungel-Look: exotisches Flair für Ihre 4 Wände
jetzt auf otto.de
Anzeige
Was Ihr Partner für die Bau- finanzierung können muss
Kostenlose Beratung bei Interhyp
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal