Sie sind hier: Home > Panorama >

Unfälle: Gaffer belästigen Bestatter – Polizei verhängt Geldstrafen

Mehrere Unfälle  

Gaffer belästigen Bestatter – Geldstrafen im Dutzend

12.06.2019, 13:36 Uhr | küp, dpa

 (Quelle: SAT.1 Bayern)

Bei Würzburg: Nach Unfällen auf der A3 müssen mehrere Gaffer nun hohe Strafen zahlen. (Quelle: SAT.1 Bayern)

Gaffer nach Unfall auf A3 zahlen hohe Strafen

Nach Unfällen auf der A3 bei Würzburg wurden mehrere Gaffer zu hohen Geldstrafen verurteilt. Sie hatten brennende Lkw mit ihrem Handy gefilmt. (Quelle: SAT.1 Bayern)

Bei Würzburg: Nach Unfällen auf der A3 müssen mehrere Gaffer nun hohe Strafen zahlen. (Quelle: SAT.1 Bayern)


Wo ein Unfall ist, da sind Gaffer nicht fern. Auf Usedom haben sie einem Bestatter auf dem Weg zur Unfallstelle den Finger gezeigt. Auf der A3 bei Würzburg hat die Polizei einige saftige Geldstrafen verhängt.

Gleich 13 Gaffer hat die Polizei nach einem Unfall mit drei Lastwagen auf der Autobahn 3 bei Würzburg zur Kasse gebeten. Sie filmten von der Gegenfahrbahn aus mit ihren Handys die brennenden Laster, wie die Polizei mitteilte. "Eine Streife hielt die betreffenden Autos noch vor Ort an und verhängte die Strafen", sagte ein Sprecher zu den Vorfällen am vergangenen Donnerstag. Die Neugierigen müssen je hundert Euro Bußgeld zahlen und bekommen einen Punkt in Flensburg.

Probleme mit Gaffern hatten auch die Helfer nach einem Unfall auf Usedom. Dort ist am Dienstag ein Autofahrer aus Polen tödlich verunglückt. Der 35-Jährige war auf der B111 zwischen Zempin und Zinnowitz in den Gegenverkehr geraten und mit einem anderen Auto zusammengestoßen, wie die Polizei mitteilte. Der 61 Jahre alte Fahrer des anderen Autos wurde leicht, dessen Beifahrerin schwer verletzt.

Polizisten in Bayern platzt der Kragen

Da sich die Unfallstelle an einem beliebten Radweg ereignete, hätten immer wieder Radfahrer angehalten und geschaut, berichtet die "Ostsee-Zeitung". Die  Feuerwehrleute hätten Mühe gehabt, die Gaffer zu verscheuchen. Einem Bestatter sei der Finger gezeigt worden, als er versuchte, an wartenden Autos vorbeizukommen.
 


Erst vor wenigen Wochen erregte ein Vorfall mit Gaffern in Bayern Aufsehen: Nach einem tödlichen Lkw-Unfall bei Nürnberg platzte einem Polizisten wegen der vielen neugierigen Zuschauer der Kragen. Das Video, in dem er die Schaulustigen fragte, ob sie nicht aussteigen und die Leiche sehen wollten, machte bundesweit Schlagzeilen.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Dschungel-Look: exotisches Flair für Ihre 4 Wände
jetzt auf otto.de
Anzeige
Was Ihr Partner für die Bau- finanzierung können muss
Kostenlose Beratung bei Interhyp
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal