HomePanorama

Unfälle: Gaffer belästigen Bestatter – Polizei verhängt Geldstrafen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextIndonesien: 174 Tote nach FußballspielSymbolbild für einen TextUmfrage: AfD und Linke legen zuSymbolbild für einen Text"Masked Singer": Erste Prominente rausSymbolbild für einen TextMutter und Tochter angeschossenSymbolbild für einen TextKönigspaar posiert mit William und KateSymbolbild für einen TextBremen-Fans attackieren Tim WieseSymbolbild für einen TextSo lange muss der Gaspreisdeckel dauernSymbolbild für einen TextAmsterdam: Ende des Cannabis-Tourismus?Symbolbild für einen TextWrestling-Legende ist totSymbolbild für einen TextF1: Kuriose Strafe für MercedesSymbolbild für einen TextUkrainerin vor Augen ihrer Kinder getötetSymbolbild für einen Watson TeaserMeghan ignorierte wohl Queen-AnweisungSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Gaffer belästigen Bestatter – Geldstrafen im Dutzend

dpa, küp

Aktualisiert am 12.06.2019Lesedauer: 2 Min.
Gaffer filmt Rettungseinsatz: Auf der A3 bei Würzburg hat die Polizei Geldstrafen gegen 13 Personen verhängt. (Symbolfoto)
Gaffer filmt Rettungseinsatz: Auf der A3 bei Würzburg hat die Polizei Geldstrafen gegen 13 Personen verhängt. (Symbolfoto) (Quelle: Marc Gruber/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Wo ein Unfall ist, da sind Gaffer nicht fern. Auf Usedom haben sie einem Bestatter auf dem Weg zur Unfallstelle den Finger gezeigt. Auf der A3 bei Würzburg hat die Polizei einige saftige Geldstrafen verhängt.

Gleich 13 Gaffer hat die Polizei nach einem Unfall mit drei Lastwagen auf der Autobahn 3 bei Würzburg zur Kasse gebeten. Sie filmten von der Gegenfahrbahn aus mit ihren Handys die brennenden Laster, wie die Polizei mitteilte. "Eine Streife hielt die betreffenden Autos noch vor Ort an und verhängte die Strafen", sagte ein Sprecher zu den Vorfällen am vergangenen Donnerstag. Die Neugierigen müssen je hundert Euro Bußgeld zahlen und bekommen einen Punkt in Flensburg.

Probleme mit Gaffern hatten auch die Helfer nach einem Unfall auf Usedom. Dort ist am Dienstag ein Autofahrer aus Polen tödlich verunglückt. Der 35-Jährige war auf der B111 zwischen Zempin und Zinnowitz in den Gegenverkehr geraten und mit einem anderen Auto zusammengestoßen, wie die Polizei mitteilte. Der 61 Jahre alte Fahrer des anderen Autos wurde leicht, dessen Beifahrerin schwer verletzt.

Polizisten in Bayern platzt der Kragen

Da sich die Unfallstelle an einem beliebten Radweg ereignete, hätten immer wieder Radfahrer angehalten und geschaut, berichtet die "Ostsee-Zeitung". Die Feuerwehrleute hätten Mühe gehabt, die Gaffer zu verscheuchen. Einem Bestatter sei der Finger gezeigt worden, als er versuchte, an wartenden Autos vorbeizukommen.


Erst vor wenigen Wochen erregte ein Vorfall mit Gaffern in Bayern Aufsehen: Nach einem tödlichen Lkw-Unfall bei Nürnberg platzte einem Polizisten wegen der vielen neugierigen Zuschauer der Kragen. Das Video, in dem er die Schaulustigen fragte, ob sie nicht aussteigen und die Leiche sehen wollten, machte bundesweit Schlagzeilen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
  • ostsee-zeitung.de: Unfall auf Usedom: Gaffer belästigen Rettungskräfte und Bestatter
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Amsterdam plant Ende des Cannabis-Tourismus
Von Miriam Hollstein
FlensburgPolenPolizeiUnfallUsedomWürzburgZinnowitz
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website