• Home
  • Panorama
  • Grausiger Fund in Rendsburg - Totes Baby vom Feld: Keine Anzeichen Ă€ußerlicher Gewalt


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen Text"KegelbrĂŒder": Richter fĂŒhlt sich "verhöhnt"Symbolbild fĂŒr einen TextReisechaos: Scholz kritisiert FlughĂ€fenSymbolbild fĂŒr einen TextFrau bei Politikertreffen getötetSymbolbild fĂŒr einen TextTV-Star ĂŒberfuhr Sohn mit RasenmĂ€herSymbolbild fĂŒr einen TextUkraine fahndet nach AbgeordnetemSymbolbild fĂŒr einen TextZugtĂŒr schließt – Mann fĂ€hrt auf Puffer mitSymbolbild fĂŒr ein VideoPilot filmt Kampfeinsatz in UkraineSymbolbild fĂŒr einen TextMord an US-Musiker: Urteil gefallenSymbolbild fĂŒr einen TextTour-Star renkt sich Schulter selbst einSymbolbild fĂŒr einen TextSpears grĂŒĂŸt oben ohne aus FlitterwochenSymbolbild fĂŒr einen TextAnsturm auf Johnny Depp in HessenSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserHarter Vorwurf gegen Bill KaulitzSymbolbild fĂŒr einen TextSpielen Sie das Spiel der Könige

Totes Baby vom Feld: Keine Anzeichen Ă€ußerlicher Gewalt

Von dpa
Aktualisiert am 04.08.2019Lesedauer: 1 Min.
Rechtsmediziner fanden keine offensichtlichen Hinweise auf einen gewaltsamen Tod des Babys.
Rechtsmediziner fanden keine offensichtlichen Hinweise auf einen gewaltsamen Tod des Babys. Symbolbild: Federico Gambarini (Quelle: Federico Gambarini./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Rendsburg (dpa) - Bei der Obduktion des toten Babys, das auf einem Feld in Schleswig-Holstein gefunden wurde, haben Rechtsmediziner keine offensichtlichen Hinweise auf einen gewaltsamen Tod gefunden.

"Äußerliche Anzeichen von unmittelbarer Gewalt hat die Sektion nicht zu Tage gefördert", sagte der Kieler Oberstaatsanwalt Henning Hadeler der Deutschen Presse-Agentur. Das abschließende medizinische Gutachten soll in der kommenden Woche vorliegen.

Anwohner hatten den leblosen SÀugling am Donnerstagabend in einem Feld bei Rieseby (Kreis Rendsburg-Eckernförde) gefunden und die Polizei informiert. Das Baby sei in Stoffe gewickelt und in einem Karton abgelegt gewesen, sagte der Staatsanwalt.

Die Mutter des Kindes ist der Polizei bekannt. Die 26-JĂ€hrige war in der Nacht zu Freitag auf dem Heavy-Metal-Open-Air in Wacken in Gewahrsam genommen worden. Nach ihrer Befragung sei sie wieder auf freien Fuß gekommen - und nun wieder in der Obhut ihrer Familie.

Bei der polizeilichen Befragung hatte sie gesagt, es habe sich um eine Totgeburt gehandelt. "Wir mĂŒssen nun schauen, ob das mit dem rechtsmedizinischen Gutachten in Einklang zu bringen ist", sagte Hadeler. Ein Tötungsdelikt sei nicht ausgeschlossen. Der SĂ€ugling soll schon lĂ€nger auf dem Feld gelegen haben - bisherigen Erkenntnissen zufolge wohl mehrere Monate.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
TĂŒren von Regionalzug schließen – Mann fĂ€hrt auf Lokpuffer mit
Deutsche Presse-AgenturPolizeiRendsburg
Justiz & KriminalitÀt




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website