Sie sind hier: Home > Panorama >

Wetter aktuell in Deutschland: Allgemeine Wetterlage bessert sich zum Wochenstart

Wetter in Deutschland  

Der Frühherbst ist da – freundlicheres Wetter nicht in Sicht

Von Nathalie Helene Rippich

08.09.2019, 15:53 Uhr
Wetter aktuell in Deutschland: Allgemeine Wetterlage bessert sich zum Wochenstart. Regen in München: Das könnte auch in den nächsten Tagen so kommen. (Quelle: imago images)

Regen in München: Das könnte auch in den nächsten Tagen so kommen. (Quelle: imago images)

Der Samstag war schon schauerlich, am Sonntag wird es vielerorts kalt. Hoffnung auf Besserung gibt es auch in der kommenden Woche kaum. 

Der Wochenendsamstag beschenkte weite Teile Deutschlands schon mit reichlich Schauern, auch die Temperaturen werden merklich kühler. "Frühherbstlich – das beschreibt die nächsten Tage am besten", sagt Wetterexperte Jürgen Weiß von der MeteoGroup t-online.de. 

Am Sonntag kann der Norden etwas aufatmen – vom Münsterland bis an die Ostsee wird es wieder freundlich. Auch Berlin und Brandenburg profitieren von der Wetterlage. Baden-Württemberg hingegen zeigt sich wolkig und regnerisch. In den Hochlagen fällt der erste Schnee – "aber wirklich erst ab 2.000 Metern", sagt Meteorologe Weiß. "Das ist nicht ungewöhnlich und mit Sicherheit kein verfrühter Wintereinbruch."
 

 
Allerdings könnte es sich für die Bewohner des Südens so anfühlen. Denn im Schwarzwald, am Bodensee, im gesamten Alpenraum und sogar in den Voralpen rund um München wird es kalt. Das Thermometer steigt auf maximal 13 Grad. Die 18 Grad im sonnigen Berlin dürften sich dagegen nahezu warm anfühlen. Erfurt und Ostfriesland werden 17 Grad vom Thermometer ablesen. 

Spätsommer? Die Hoffnung stirbt zuletzt!

Ein schwacher Trost: Die allgemeine Wetterlage verbessert sich zum Wochenstart. Vor allem im Süden kann aufgeatmet werden. Zwar zeigt sich das gesamte Land mehr wolkig als sonnig, dafür lassen die Schauer nach. "Je nachdem, welchem Modell man Glauben schenken mag, könnten dafür die Sachsen und Brandenburger nasse Füße bekommen", kündigt Weiß an. Sicher ist das aber nicht. 

Die Temperaturen bleiben auf einem ähnlichen Niveau wie in den Tagen davor: Rügens Thermometer zeigen 17 Grad an, gleiches Bild in Köln und Emden. Hamburg bekommt mit 18 Grad einen Strich mehr angezeigt. Besonders frisch ist es in Regensburg – 14 Grad maximal. 
 

 
"Es ist leider auch kein Hochdruckgebiet in Sicht, das für stabileres und freundlicheres Wetter sorgt", sagt der Wetterexperte. Der Altweibersommer ist damit aber nicht automatisch gelaufen. "Ich will mich zwar bei der Wetterlage nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, aber ich will nicht ausschließen, dass die zweite Septemberhälfte nicht vielleicht doch noch mal deutlich über 20 Grad bringen kann." Ob der Herbst gekommen ist, um zu bleiben, steht in den Sternen. Ansonsten freuen wir uns einfach auf Tee, Kakao, gute Bücher oder spannende Serien. 

Verwendete Quellen:
  • MeteoGroup

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal