Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomePanorama

Operations-Pfusch: 800.000 Euro Schmerzensgeld für Hirnschaden


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNRW: Mann auf offener Straße erschossenSymbolbild für einen TextÖlpreise sacken abSymbolbild für einen TextDer nächste Schlagerstar hört aufSymbolbild für einen TextEx von Mross mit neuem Mann gesichtetSymbolbild für einen TextBitterböse: Netz feiert den WM-FlitzerSymbolbild für einen Text Stiftung von Schalke-Ikone: RekordsummeSymbolbild für einen TextAutobahn nach Unfall bis Dienstag gesperrtSymbolbild für einen TextNeues Traumpaar für "Sturm der Liebe"Symbolbild für ein VideoGrößter Vulkan der Welt ausgebrochenSymbolbild für einen TextNotfall: Show-Abbruch bei Mario BarthSymbolbild für einen Text"Patriot" fährt mit Auto in SitzblockadeSymbolbild für einen Watson TeaserARD-Kommentator schießt gegen die FifaSymbolbild für einen TextKreuzworträtsel - knobeln Sie mit!
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

800.000 Euro Schmerzensgeld für Hirnschaden

Von afp
07.11.2019Lesedauer: 1 Min.
Chirurgisches Besteck in einem Operationssaal (Symbolbild): Der folgenschwere Fehler hat sich bei einer OP wegen eines Nasenbeinbruchs ereignet.
Chirurgisches Besteck in einem Operationssaal (Symbolbild): Der folgenschwere Fehler hat sich bei einer OP wegen eines Nasenbeinbruchs ereignet. (Quelle: Roland Mühlanger/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ein junger Mann erleidet bei einer Nasenoperation aufgrund eines falsch angeschlossenen Sauerstoffgeräts eine Hirnschädigung. Ein Gericht hat nun zugunsten des Opfers entschieden.

Das Landgericht im hessischen Gießen hat einem durch einen Behandlungsfehler bei einer Routineoperation schwer hirngeschädigten jungen Mann ein Schmerzensgeld von insgesamt 800.000 Euro zugesprochen. Wie das Gericht am Donnerstag mitteilte, hielten die Richter in dem von der Familie des Manns angestrengten Zivilprozess gegen den Betreiber des Krankenhauses eine Zahlung von weiteren 300.000 Euro für angemessen. 500.000 Euro hatte die Familie demnach bereits vorab vom Betreiber erhalten.

Die Familie forderte in dem Verfahren weitere 500.000 Euro, was das Gericht als zu hoch bewertete. Weitere 300.000 Euro hielt es mit Blick auf die schwere Schädigung des Klägers aber für berechtigt. Dieser sei zu einem selbstbestimmten Leben nicht mehr in der Lage. Dazu komme sein noch sehr junges Lebensalter.


Der Eingriff erfolgte 2013. Bei dem damals 17-jährigen Kläger waren bei der Operation wegen eines Nasenbeinbruchs die Schläuche des Beatmungsgeräts falsch angeschlossen worden. Dadurch wurde sein Gehirn fast eine halbe Stunde lang zu wenig mit Sauerstoff versorgt und schwer geschädigt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
So schmücken die Bidens für Weihnachten
  • Marianne Max
Von Marianne Max, Lara Schlick
Justiz & Kriminalität
Kriminalfälle




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website