Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePanorama

Wetter in Deutschland: Die Haupt-Schneemonate "kommen erst noch"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextÄlteste DNA der Welt entdecktSymbolbild für einen TextPerus Präsident Castillo festgenommenSymbolbild für einen Text"Promi Big Brother": Dieser Star gewinntSymbolbild für einen TextPutin: Gefahr eines Atomkriegs wächstSymbolbild für einen TextNach 20 Jahren: Ehe-Aus bei HollywoodstarSymbolbild für einen TextSchwerer Unfall – Bundesstraße gesperrtSymbolbild für einen TextSchuhbeck: Nächster Laden schließt Symbolbild für einen TextKind auf Baustelle sexuell missbrauchtSymbolbild für einen TextFan-Petition für entlassenen TrainerSymbolbild für ein VideoKoffer-Eklat an FlughafenSymbolbild für einen TextFrau in Parkhaus erschossen: MordanklageSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star: Neues Video wirft Fragen aufSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Meteorologe: "Haupt-Schneemonate kommen erst noch"

Von dpa
Aktualisiert am 04.01.2020Lesedauer: 1 Min.
Ausgedienter Weihnachtsbaum: Noch ist nicht viel Schnee gefallen in Deutschland – das könnte sich aber ändern.
Ausgedienter Weihnachtsbaum: Noch ist nicht viel Schnee gefallen in Deutschland – das könnte sich aber ändern. (Quelle: Uwe Zucchi/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Weiße Weihnachten waren Deutschland nicht beschert, auch zum Jahreswechsel blieb der Wetterwechsel aus. Doch Schneefall könnte Deutschland weiter bevorstehen.

Der winterliche Schneefall in Deutschland liegt nach Einschätzung von Meteorologen bislang im normalen Bereich. "Die Haupt-Schneemonate kommen erst noch", sagte Andreas Friedrich, Sprecher des Deutschen Wetterdienstes. Erfahrungsgemäß sei Schnee vor allem Ende Januar und Anfang Februar zu erwarten.

"Mit der Zugspitze und dem Großen Arber im Bayerischen Wald gab es nur zwei Messstationen, die im Dezember durchgehend eine Schneedecke hatten", sagte Friedrich. Im bayerischen Reit im Winkl sei im Dezember an 20 Tagen eine Schneedecke vorhanden gewesen. Zwar habe es im November teilweise heftig geschneit – meteorologisch handelte es sich dabei aber noch um einen Herbstmonat.

"Im Jahr 2018 war es aber auch nicht viel besser", sagte Friedrich. Damals habe im Dezember nur die Station auf der Zugspitze durchgehend eine Schneedecke melden können, während es in Reit im Winkl 22 Tage mit Schneedecke gegeben habe. An anderen Stationen sei die Schneeschicht ebenfalls nur auf wenige Tage begrenzt gewesen – falls es überhaupt geschneit habe.

  • Niederschlagsradar: die XXL-Karte
  • Unwetterzentrale: alle aktuellen Warnungen
  • Suche: So wird das Wetter an Ihrem Ort


"Die Wettermodelle für die nächste Woche lassen extrem milde Temperaturen bis zu 14 Grad erwarten", sagte der Meteorologe. Da habe Schnee in den Niederungen weiter keine Chance.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Älteste je gefundene DNA in Grönland entdeckt
  • Rahel Zahlmann
Von Rahel Zahlmann, Iliza Farukshina
DeutschlandWeihnachtenZugspitze
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website