Sie sind hier: Home > Politik > Corona-Krise >

"Befreit unsere Kinder": Spanier fordern Lockerung der Corona-Ausgehsperre

Corona-Regeln zehren an Nerven  

"Befreit unsere Kinder": Spanier fordern Lockerung der Ausgehsperre

17.04.2020, 11:19 Uhr | dpa

"Befreit unsere Kinder": Spanier fordern Lockerung der Corona-Ausgehsperre. Spanisches Schulkind (Symbolfoto): Die Rufe nach Lockerung der Ausgangssperre für Kinder in Spanien werden lauter. (Quelle: imago images/Zuma Wire)

Spanisches Schulkind (Symbolfoto): Die Rufe nach Lockerung der Ausgangssperre für Kinder in Spanien werden lauter. (Quelle: Zuma Wire/imago images)

Seit Mitte März dürfen Kinder in Spanien überhaupt nicht mehr vor die Tür. Die strengen Corona-Regeln zehren an den Nerven – auch bei den Eltern. Kommt bald eine heiß ersehnte Lockerung?

In Spanien werden Rufe nach eine Lockerung der strikten Ausgehsperre immer lauter – speziell mit Blick auf Kinder. Diese dürfen im Rahmen der seit mehr als einem Monat geltenden strengen Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie überhaupt nicht mehr die Häuser oder Wohnungen verlassen. Nur in Italien herrschen ähnlich rigorose Regeln. Spanischen Medienberichten zufolge denkt die Regierung in Madrid nun darüber nach, ab dem 26. April die Beschränkungen leicht abzuschwächen. So lange dauert der Alarmzustand samt der Beschränkungen noch mindestens.

Zuletzt reihte sich auch Barcelonas Bürgermeisterin Ada Colau in die Reihe derjenigen ein, die eine Lockerung fordern. "Befreit unsere Kinder!", schrieb die Mutter von zwei neun und drei Jahre alten Kindern auf Facebook. Die derzeitige Situation sei untragbar. "Wenn man mit dem Hund raus darf (...), warum müssen unsere Jungen und Mädchen weiter warten?", fragte Colau und forderte, in Absprache mit Gesundheitsexperten eine Lösung zu finden.

Häusliche Isolation stellt für Kinder "enorme psychologische Zermürbung" dar

"Wir leben in einer übermäßig erwachsenenzentrierten Gesellschaft, die uns zu vermeidbaren Leiden verurteilt", so die 46-Jährige weiter. Kinder hätten Rechte, "die in internationalen Verträgen verankert sind, aber systematisch verletzt werden". Auch Madrids Bürgermeister José Luis Martínez-Almeida warnte, dass die Isolierung im Haus für Kinder eine "enorme psychologische Zermürbung" darstelle.

Ein denkbares Szenario wäre es Berichten zufolge, dass Kinder ab Ende April jeden Tag eine Stunde mit einem Elternteil vor die Tür dürfen, jedoch nur im Umkreis von maximal einem Kilometer. Manche Experten halten dies aber für verfrüht. Es sei besser noch zwei Wochen länger zu warten, bis sich das Gesundheitssystem weiter stabilisiert habe, zitierte die Zeitung "El Independiente" José Ángel Morales, Professor am Institut für Zellbiologie der Complutense-Universität Madrid.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: