Sie sind hier: Home > Politik > Corona-Krise >

Corona-Alarm in Gütersloh bei Tönnies: 7.000 Menschen müssen in Quarantäne

Corona-Ausbruch bei Tönnies  

7.000 Menschen müssen in Quarantäne

17.06.2020, 18:36 Uhr | dpa, sth

Corona-Alarm in Gütersloh bei Tönnies: 7.000 Menschen müssen in Quarantäne. Coronavirus - Tönnies (Quelle: dpa/David Inderlied)

Fleischwerk Tönnies in Rheda-Wiedenbrück: Bei dem Schlachtereibetrieb sind seit Anfang der Woche Hunderte Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet worden. (Quelle: David Inderlied/dpa)

Der massive Corona-Ausbruch beim Fleischhersteller Tönnies hat Folgen für den gesamten Landkreis. Sämtliche Schulen und Kitas werden geschlossen. Tausende Menschen müssen in Quarantäne.

Am Dienstag wurden 1.050 Mitarbeiter beim Fleischhersteller Tönnies auf das Coronavirus getestet. Die Testergebnisse sind ein Schock: mindestens 657 der ausgewerteten Tests sind positiv ausgefallen, meldete der Landkreis Gütersloh am Mittwochabend.

"Erkenntnis des Tages: Die Pandemie ist noch nicht vorbei"

Der Schlachtbetrieb bei Tönnies in Rheda-Wiedenbrück wird nun gestoppt. Bei einer Pressekonferenz mit dem Fleischhersteller Tönnies am Mittwoch sagte Landrat Sven-Georg Adenauer: "Ich habe die Schließung des Betriebs angeordnet." Zudem werden alle positiv getesteten Personen und ihre Kontaktpersonen unter Quarantäne gestellt. 

Der Betrieb hatte sich zuvor dazu entschlossen, alle Mitarbeiter testen zu lassen. Die durchgeführten Tests zeigen, ob ein Mitarbeiter in den vergangenen 14 bis 20 Tagen mit dem Coronavirus infiziert war. "Die Erkenntnis des heutigen Tages ist auch: Die Pandemie ist noch nicht vorbei", sagte Andre Vielstädte, Leiter der Unternehmenskommunikation von Tönnies.

Coronavirus - Tönnies (Quelle: dpa/David Inderlied)Clemens Tönnies, geschäftsführender Gesellschafter: Beim Schlachtereibetrieb Tönnies in Rheda-Wiedenbrück sind seit Anfang der Woche Hunderte Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet worden. (Quelle: David Inderlied/dpa)

Landkreis muss Schulen und Kitas schließen

Die Schlachtungen seien bereits am Mittwochmittag eingestellt worden, nun würden weitere Bereiche nach und nach heruntergefahren, teilte das Unternehmen mit. Wie lange der Produktionsbereich geschlossen bleibe, müssten die Behörden nach Lage entscheiden.

Rund 7.000 Menschen müssen in Quarantäne. Betroffen seien alle Personen, die auf dem Werksgelände gearbeitet hätten, sagte Adenauer. Sie würden nun nach und nach auf eine Infektion getestet. Einen allgemeinen Lockdown für den Kreis werde es nicht geben, obwohl die wichtige Marke von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern in sieben Tagen deutlich überschritten sei.

Zudem schließt der Landkreis alle Schulen und Kitas bis zu den Sommerferien. Durch diesen Schritt solle eine Ausbreitung des Virus in der Bevölkerung vermieden werden. "Das ist immer noch ein milderes Mittel als zu sagen: Wir haben einen Shutdown in Gütersloh", sagte Adenauer.

Krisenstab: Betrieb erlebt jetzt die zweite Infektionswelle

Nach einem Ausbruch in einer Fleischfabrik im Kreis Coesfeld im Mai haben die Gesundheitsbehörden in NRW einen großangelegten Corona-Reihentest durchgeführt. Bei Tönnies waren zunächst nur wenige Fälle festgestellt worden. Nach Unternehmensangaben wurde allerdings bei späteren Tests ein Infektionsherd identifiziert. Obwohl alle Kontaktpersonen vorsorglich in Quarantäne geschickt worden seien, habe es weitere Infektionen in dem Schweinefleisch-Zerlegebetrieb gegeben.

Am Dienstag hatte Tönnies noch von 128 positiv auf das Virus getesteten Mitarbeitern gesprochen und Maßnahmen zugesagt, die Ausbreitung einzudämmen. Am nächsten Morgen waren es dann 400 Fälle.

Laut Krisenstab des Landkreises erlebe Tönnies schon jetzt die zweite Welle mit mehr Erkrankungen. Bislang sind in dem Unternehmen insgesamt 13.000 Corona-Tests durchgeführt worden. Rund 100 Mitarbeiter wurden in Quarantäne geschickt, sagte ein Tönnies-Sprecher am Montag.

Mitarbeiter im Schlachthaus: Beim Fleischhersteller Tönnies gibt es einen Coronavirus-Ausbruch.(Symbolbild) (Quelle: imago images/Westend61)Mitarbeiter im Schlachthaus: Beim Fleischhersteller Tönnies gibt es einen Coronavirus-Ausbruch.(Symbolbild) (Quelle: Westend61/imago images)

Wie konnte es zu dem Ausbruch kommen?

Landrat Sven-Georg Adenauer sagte dem "Westfalen-Blatt", dass die Häufung der Fälle eventuell auf die Öffnung der innereuropäischen Grenzen zurückzuführen sei. Die Hälfte der fast 7.000 Tönnies-Beschäftigten in Rheda-Wiedenbrück seien vor allem osteuropäische Werkvertragsarbeiter. Viele von ihnen seien offenbar sofort nach den Lockerungen zu ihren Familien nach Hause gefahren und einige mit dem Virus zurückgekommen.

Kritiker nehmen indes die Unterkünfte der Arbeiter ins Visier. Gewerkschaften und Kirchen kritisieren ausbeuterische Arbeitsbedingungen und Wuchermieten in heruntergekommenen Massenunterkünften. Die oft aus Rumänien und Polen stammenden Arbeiter sind meist bei Subunternehmen beschäftigt.

Wie die Arbeiter untergebracht wurden, bleiben offen. Der Fleischkonzern muss dazu wohl noch einige Fragen beantworten.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal