Sie sind hier: Home > Panorama >

Drama in Trebur/Hessen: Fünfjähriger und seine Mutter ertrinken im Rhein

Badeunglück im Rhein  

Mutter will Sohn vor Ertrinken retten – beide sterben

30.06.2020, 11:31 Uhr | dpa

Drama in Trebur/Hessen: Fünfjähriger und seine Mutter ertrinken im Rhein. Polizeiwagen im Einsatz (Symbolfoto): Im hessischen Trebur kam es zu einem schrecklichen Schwimmunglück. (Quelle: imago images/Die Videomanufaktur)

Polizeiwagen im Einsatz (Symbolfoto): Im hessischen Trebur kam es zu einem schrecklichen Schwimmunglück. (Quelle: Die Videomanufaktur/imago images)

In Hessen sind ein fünfjähriger Junge und dessen Mutter beim Baden im Rhein verunglückt. Die Frau hatte versucht, ihr Kind aus dem Fluss zu retten.

Beim Baden im Rhein ist ein fünfjähriger Junge ertrunken – bei dem Versuch, ihn zu retten, ist auch seine Mutter gestorben. Die beiden gingen am Samstag im hessischen Trebur im Wasser unter, wie die Polizei am Abend mitteilte.

Nachdem der Junge verschwunden war, hatte die Mutter versucht, ihn zu retten. Sie geriet selbst in Not und ein Passant zog sie aus dem Wasser. Laut Polizei war die 30 Jahre alte Frau daraufhin erneut in den Rhein gelaufen. Auch ihre 13-jährige Tochter hatte im Fluss versucht, dem Bruder zu helfen.

Zeugen sollen angehört werden 

Nach Angaben eines Polizeisprechers vom Sonntag sollen nun Zeugen des Unfalls angehört werden. Laut DLRG Rheinhessen waren die beiden von der Strömung mitgerissen worden.

Der Wasserschutz brachte das Mädchen unversehrt an Land. Mutter und Sohn wurden nach je einer und zwei Stunden Suche gefunden. Trotz Wiederbelebungsversuchen konnten die beiden nicht gerettet werden.

Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) Rheinhessen rief am Sonntag dazu auf, nicht im Rhein zu schwimmen. Vorbeifahrende Schiffe erzeugten einen kräftigen Sog, hieß es in einer Mitteilung. Zudem bildeten sich an den Steinaufschüttungen im Rhein strudelartige Strömungen. Es bestehe keine Chance, gegen die Strömung anzuschwimmen, sobald eine scheinbar geschützte Bucht verlassen werde.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal