Sie sind hier: Home > Panorama >

China: Bus stürzt in Wasserreservoir – mindestens 21 Tote

Berichte über Schüler an Bord  

China: Bus stürzt in Wasserreservoir – mindestens 21 Tote

08.07.2020, 09:06 Uhr | dpa

China: 21 Tote bei schwerem Busunglück

In China sind bei einem Busunglück mindestens 21 Menschen gestorben. Das Fahrzeug war offenbar plötzlich ausgebrochen und über mehrere Fahrspuren in einen Stausee gefahren. (Quelle: t-online.de)

In einen Stausee gefahren: Bei diesem Busunglück in China starben mindestens 21 Menschen. (Quelle: t-online.de)


Im Südwesten Chinas ist ein Bus aus bisher ungeklärten Gründen in ein Wasserreservoir gefahren. Bei dem Unglück sterben mindestens 21 Menschen. Laut lokalen Medien könnten auch Schüler an Bord gewesen sein.

Bei einem Busunglück in China sind mindestens 21 Menschen ums Leben gekommen. Zudem gab es 15 Verletzte, wie der chinesische Staatssender CGTN am Dienstag berichtete. Der Bus war demnach in der südwestchinesischen Stadt Anshun (Provinz Guizhou) in ein Wasserreservoir gestürzt. Aufnahmen von der Unglücksstelle sehen Sie oben im Video oder hier.

Lokale Medien berichten von Schülern an Bord 

Auf Videos, die von chinesischen Medien veröffentlicht wurden, war zu sehen, wie der Bus plötzlich auf die Gegenfahrbahn geriet und durch eine Leitplanke brach. Andere Bilder zeigten, wie der weitestgehend  im See versunkene Bus geborgen wurde. Die Ursache des Unglücks war zunächst unklar.

In lokalen Medienberichten hieß es, dass auch Schüler an Bord waren, die am Dienstag an der landesweiten Aufnahmeprüfung für Chinas Universitäten teilnehmen sollten. 

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa 

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal