Sie sind hier: Home > Politik > Corona-Krise >

Corona-Neuinfektionen: RKI – mehr als 23.300 neue Fälle in Deutschland

Zweithöchster Wert der Pandemie  

RKI meldet schon wieder fast 500 Corona-Tote

05.12.2020, 06:27 Uhr | rtr, dpa, lw

Corona-Neuinfektionen: RKI – mehr als 23.300 neue Fälle in Deutschland. Positive Corona-Tests: In Deutschland bleibt die Zahl der Neuinfektionen auf hohem Niveau. (Symbolbild) (Quelle: imago images/imagebroker)

Positive Corona-Tests: In Deutschland bleibt die Zahl der Neuinfektionen auf hohem Niveau. (Symbolbild) (Quelle: imagebroker/imago images)

Auch am Samstag gibt es in Deutschland fast 500 Corona-Todesfälle. Die Zahl der Neuinfektionen ist nach wie vor auffallend hoch – laut RKI haben sich mehr als 23.300 Menschen angesteckt. 

Das Robert-Koch-Institut meldet 23.318 Corona-Neuinfektionen. Das sind etwa 1.600 mehr als vor einer Woche. Trotz des Teil-Lockdowns bleibt die Zahl der Ansteckungen damit auf einem hohen Niveau. 483 weitere Menschen starben an oder mit dem Virus. Damit erhöhte sich die Zahl der Todesfälle auf 18.517. Erst am Mittwoch hatte es mit 487 Todesfällen einen neuen Höchstwert gegeben.

Insgesamt haben sich bislang mehr als 1,153 Millionen Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Als genesen gelten dem RKI zufolge etwa 835.700 Menschen. Die Sieben-Tage-Inzidenz stieg auf 138,7 pro 100.000 Einwohner.

7-Tage-R-Wert liegt bei 1,04

Der sogenannte Sieben-Tage-R-Wert lag laut RKI-Lagebericht vom Freitag bei 1,04 (Vortag: 0,94). Das heißt, dass 100 Infizierte rechnerisch 104 weitere Menschen anstecken. Der Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen vor 8 bis 16 Tagen ab. Liegt der Wert für längere Zeit unter 1, flaut das Infektionsgeschehen ab.

Bund und Länder streben an, den Wert wieder unter die Schwelle von 50 zu drücken. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hatte wegen der anhaltend hohen Infektionszahlen zuletzt für eine zusätzliche Verschärfung der Einschränkungen je nach örtlicher Lage plädiert.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen Reuters und dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal