Sie sind hier: Home > Politik > Corona-Krise >

Corona-Mutation aus Brasilien erstmals in Deutschland nachgewiesen

Zum ersten Mal  

Corona-Variante aus Brasilien in Deutschland nachgewiesen

22.01.2021, 13:56 Uhr | dpa

Corona-Mutation aus Brasilien erstmals in Deutschland nachgewiesen. Das Corona-Testzentrum am Frankfurter Flughafen: Hier kam der Mann aus Brasilien an, bei dem die Mutation nachgewiesen wurde (Archivbild). (Quelle: imago images/Jörg Halisch)

Das Corona-Testzentrum am Frankfurter Flughafen: Hier kam der Mann aus Brasilien an, bei dem die Mutation nachgewiesen wurde (Archivbild). (Quelle: Jörg Halisch/imago images)

Nach den Varianten aus Großbritannien und Südafrika ist nun auch die Corona-Mutation aus Brasilien in Deutschland angekommen. Auch diese steht im Verdacht, ansteckender zu sein als das ursprüngliche Virus.

Erstmals ist in Deutschland ein Nachweis der in Brasilien kursierenden Corona-Variante bekannt geworden. Die Mutante sei bei einem Reiserückkehrer in Hessen entdeckt worden, sagte Hessens Sozialministerium Kai Klose (Grüne) am Freitag in Wiesbaden. Klose zufolge handelt es sich um den ersten Nachweis in Deutschland. Auch dem Robert Koch-Institut (RKI) war am Freitag kein anderer Nachweis bekannt.

Die Person sei am Donnerstag aus Brasilien in Frankfurt angekommen, erklärte die Virologin Sandra Ciesek. Im Labor sei bei einer PCR-Untersuchung die in Brasilien entdeckte Mutation nachgewiesen worden. Die Sequenzierung stehe noch aus.

Verdacht: Variante ansteckender

Neben der erstmals in Brasilien nachgewiesenen Variante stehen zwei weitere im Fokus, die zunächst in Großbritannien und in Südafrika entdeckt worden waren, und ebenfalls in Deutschland bereits nachgewiesen wurden. Alle drei Varianten stehen im Verdacht, ansteckender zu sein als der Wildtyp des Coronavirus Sars-CoV-2. Es gebe aber keine Hinweise, dass sie zu schwereren Verläufen führten, sagte Ciesek.

Details zu dem Fall wollten Klose und Ciesek nicht nennen. Aus einem Flugzeug sei gemeldet worden, dass eine positiv getestete Person an Bord sei. Diese habe ihres Wissens nach keine Symptome gehabt. Wegen des Einreiselands habe man sich den Erreger genauer angeschaut.

Nach Angaben des RKI ähnelt die in Brasilien nachgewiesene Variante in ihren Veränderungen der aus Südafrika. Eine "erhöhte Transmissibilität wird als denkbar erachtet". Die Situation werde "weiter genau beobachtet".

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal