Sie sind hier: Home > Politik > Corona-Krise >

Französische Coronaleugner demonstrieren mit Judenstern – "Widerliche Vergleiche"

"Widerliche Vergleiche"  

Französische Coronaleugner demonstrieren mit Judenstern

21.07.2021, 13:29 Uhr | dpa, cck

Französische Coronaleugner demonstrieren mit Judenstern – "Widerliche Vergleiche"  . Ein Demonstrant in Marseille mit Frankreich-Flagge und Judenstern: Am Wochenende demonstrierten mehr als 100.000 Menschen in Frankreich. (Quelle: imago images/Gerard Bottino)

Ein Demonstrant in Marseille mit Frankreichfahne und Judenstern: Am Wochenende demonstrierten in Frankreich mehr als 100.000 Menschen. (Quelle: Gerard Bottino/imago images)

Die Regierung sieht Frankreich in die vierte Welle schlittern – und reagiert mit neuen Gesetzesverschärfungen. Auch die Coronaleugner rüsten verbal auf. 

Die französische Regierung bereitet das Land auf eine vierte Corona-Welle vor – und stößt dabei auf immer mehr Gegenwind. Von diesem Mittwoch an ist ein negativer Coronatest oder ein Impf- oder Genesungsnachweis notwendig, wenn man etwa ins Kino, Theater oder Museum möchte. Das gilt, sobald mehr als 50 Menschen an einem Ort zusammenkommen. 

Das Land sei zurzeit mit einer vierten Corona-Welle konfrontiert, hatte Regierungssprecher Gabriel Attal am Montag gesagt. Diese Welle könne "sehr hoch" ansteigen, warnte er. Indes werden auch die Proteste von Coronaleugnern und Maßnahmengegnern schärfer. Für Empörung sorgen vor allem Vergleiche mit der Judenverfolgung während der Nazidiktatur. 

Am Wochenende hatten rund 114.000 Menschen in Frankreich gegen die jüngsten Corona-Maßnahmen demonstriert, darunter auch viele Anhänger der berühmten Gelbwesten-Bewegung. Nach Angaben des Innenministeriums in Paris fanden am Samstag landesweit 136 solcher Proteste statt. Allein in Paris gab es mehrere Protestmärsche. 

"Nein zur Gesundheitsdiktatur"

Dabei ertönten Rufe nach dem Rücktritt von Präsident Emmanuel Macron. Auch der Slogan "Nein zur Gesundheitsdiktatur" erschallte. Demonstranten trugen auch Judensterne mit der Aufschrift "non vacinée" – "nicht geimpft" oder "sans vacine" – "ohne Impfung". Die Demonstrationen richteten sich vor allem gegen den "passe sanitaire", den französischen Impfnachweis.

Frankreichs Regierung reagierte empört: Die Protestler hatten offenbar Parallelen zwischen der Judenverfolgung während der Nazidiktatur und der Lage von Nicht-Geimpften heutzutage gezogen. "Das sind absolut widerliche Vergleiche", sagte Regierungssprecher Gabriel Attal am Montag im Nachrichtensender Franceinfo.

Regierung hat Gesetzesverschärfungen auf den Weg gebracht

Nach dem Willen von Staatschef Emmanuel Macron werden bestimmte Corona-Maßnahmen verschärft. Die Regierung brachte dazu einen Gesetzesentwurf auf den Weg. Dann wird ein Nachweis auch in Fernzügen, Bars, Restaurants, Einkaufszentren oder Krankenhäusern verpflichtend sein.

Zudem wurde bereits eine Impfpflicht für Gesundheitspersonal festgelegt. In dem Land mit rund 67 Millionen Menschen hat weit über die Hälfte zumindest eine Impfung erhalten.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: