Sie sind hier: Home > Panorama >

Wetterdienst rechnet mit Starkregen in der Eifelregion

Schauer und Gewitter  

Wetterdienst rechnet mit Starkregen in der Eifelregion

21.07.2021, 14:55 Uhr | dpa

Wetterdienst rechnet mit Starkregen in der Eifelregion. Zwei Frauen mit Regenschirm unterwegs: Der Deutsche Wetterdienst vermutet in den nächsten Tagen noch einmal kräftige Schauer. (Quelle: imago images/Rainer Unkel)

Zwei Frauen mit Regenschirmen unterwegs: Der Deutsche Wetterdienst vermutet in den nächsten Tagen noch einmal kräftige Schauer. (Quelle: Rainer Unkel/imago images)

Tief "Bernd", das für eine Flutkatastrophe in mehreren Bundesländern sorgte, wurde von Hoch "Dana" verdrängt. Nun ziehen vom Atlantik wieder Unwettertiefs heran.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hält Starkregen am Wochenende erneut für möglich. Für eine genaue Einordnung der Niederschlagsschwerpunkte sei es zwar noch zu früh, hieß es am Mittwoch in Offenbach. "Aber gerade die deutsche Modellkette deutet mit allen Unsicherheiten im Eifelumfeld erneut heftigen Starkregen an."

Für Samstag sagt der DWD Gewitter vorher. 15 bis 25 Liter pro Quadratmeter seien "wahrscheinlich", 25 bis 40 Liter "durchaus möglich und größere Mengen nicht ausgeschlossen". Aktuell bestimmt allerdings ein Hoch mit Schwerpunkt bei den Britischen Inseln das Wetter in Deutschland.

"Da wir allerdings auf der Ostflanke des Zentrums liegen, kann vor allem in die Nordhälfte kühlere und teils auch feuchtere Nordseeluft einsickern", sagte Lars Kirchhübel von der Wettervorhersagezentrale. "Entsprechend wird dort häufig ein freundlicher Sonne-Wolken-Mix zu beobachten sein, der nur selten einen Schauer bringt."

Nach Süden kann Hoch "Dana" die Wolken auflösen und der Sonne freie Bahn geben. Damit kommen sommerliche Temperaturen, die regional sogar über die 30-Grad-Marke steigen können. Am Oberrhein und im Osten sowie im Südosten stehen Ende der Woche ein oder zwei Hitzetage bevor.

Freitagabend folgt Wetterumschwung

"Doch schon ab Freitagabend kündigt sich von Südwesten der Wetterumschwung an", so Kirchhübel. Das Hoch sei nicht stark genug, um aufziehende Tiefs zu blocken. Es muss seinen Platz räumen und nach Osteuropa weiterziehen. Stattdessen übernimmt ein Tief über dem Ostatlantik und Westfrankreich die Regie. "Auf der Vorderseite des Tiefs wird von Südwesteuropa feuchtwarme bis heiße Luft Richtung Deutschland geschoben", erklärte der Meteorologe.

Das Tief treibt laut DWD aber auch vertikale Luftumwälzungen an. Die Folge: Wolken türmen sich auf und bringen erneut kräftige Schauer und Gewitter. Betroffen sind zuerst der Westen und der Süden. Danach ist auch im Norden und Osten der Wetterwandel zu spüren.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: