Sie sind hier: Home > Politik > Corona-Krise >

USA: Werbeagentur wirbt mit Bestattungsauto für Corona-Impfung

Skurrile Aktion in den USA  

Werbeagentur wirbt mit Bestattungswagen für Impfung

22.09.2021, 15:17 Uhr | lw, t-online

USA: Werbeagentur wirbt mit Bestattungsauto für Corona-Impfung. "Lasst euch nicht impfen": Ein Lkw sorgt in den USA für Aufsehen. (Quelle: Twitter/Boone Oakley)

"Lasst euch nicht impfen": Ein Lkw sorgt in den USA für Aufsehen. (Quelle: Twitter/Boone Oakley)

In den USA muss die Impfquote steigen, damit das Land die Pandemie bewältigt. Eine besonders provokante Werbung sollte Impf-Skeptiker nun überzeugen, sich die Spritze gegen Covid-19 abzuholen. 

In Charlotte, im US-Bundesstaat North Carolina, hat am Sonntag ein schwarzer Truck seine Runden um das Football-Stadion der "Carolina Panthers" gedreht. Das Auffällige: Den Lkw zierte der Slogan "Lasst euch nicht impfen". Darunter der Name, die Internetseite und die Telefonnummer eines vermeintlichen Bestattungsinstituts. Das Foto des schwarzen Trucks sorgte in den USA für Aufregung.

Wie die "Washington Post" berichtete, handelte es sich um eine makabre Werbekampagne für die Impfung gegen das Coronavirus. Die Impfquote in den Vereinigten Staaten ist immer noch zu gering. Rund 54 Prozent der Bürger sind vollständig geimpft, 63 Prozent haben die erste Dosis erhalten (Stand: 22. September 2021). 

Immer wieder wird in den Vereinigten Staaten mit skurrilen Aktionen für die Corona-Impfung geworben: Im Bundesstaat Ohio etwa können Bürger, die mindestens die erste Impfdosis erhalten haben, bei einer Lotterie pro Woche eine Million US-Dollar gewinnen. Im Staat New York wurde für bestimmte Impfungen sogar eine Verlosung mit einem Hauptpreis von fünf Millionen Dollar ausgelobt. Viele Kommunen bieten bei den Impfungen Freigetränke, Donuts, Angel- und Jagdscheine oder Tickets für Museen, Zoos und Sportereignisse an. Vereinzelt wurden von Aktivisten sogar Joints an Geimpfte verteilt.

"Lass dich jetzt impfen. Wenn nicht, sehen wir uns bald." 

Auf Twitter kam die Werbung offenbar bei vielen Nutzern gut an. Auch lokale Krankenhauschefs hätten sie gelobt, heißt es in dem Bericht. Die Webadresse, die in weißer Schrift auf den schwarzen Laster gedruckt wurde, führt auf die Seite des Bestattungsunternehmens "Wilmore Funeral Home" – das es aber gar nicht gibt. Die Firma wurde für die Werbung erfunden. Auf der Website steht lediglich: "Lass dich jetzt impfen. Wenn nicht, sehen wir uns bald." Ein Link führt zu einer Registrierungsseite für einen Corona-Impftermin.

Zunächst war der "Washington Post" zufolge nicht klar, wer hinter dem außergewöhnlichen Impf-Aufruf steckt. Am Dienstagmorgen gab eine Werbeagentur demnach bekannt, für die Kampagne verantwortlich zu sein. "Wir waren das. Lasst euch impfen", schrieb die Firma auf Twitter. Im Bundesstaat North Carolina sind weniger als die Hälfte der Bürger geimpft – für das Unternehmen offensichtlich ein Grund zum Handeln. 

"Hol dir den Schuss"

David Oakley, der Chef der Firma, sagte, die Agentur habe die Idee für das gefälschte Bestattungsunternehmen gehabt, während die Mitarbeiter überlegten, wer von ungeimpften Menschen profitiert, die an Covid-19 erkranken und sterben. Die Gründung eines Scheingeschäfts schien eine provokative Art zu sein, auf das Problem aufmerksam zu machen. "Alles, was gerade getan wird, ist ziemlich einfach – 'Hol dir den Schuss', 'lass dich heute impfen'", sagte Oakley in einem Interview. "Es war eine andere Art, die Botschaft zu vermitteln."

Ob die Werbung die Ungeimpften wirklich überzeugt, ist fraglich. Eine Professorin der North Carolina State University, die sich mit der Entwicklung von Coronavirus-Impfstoffen beschäftigt, sagte, die Werbekampagne setze die Impf-Skeptiker wahrscheinlich zu sehr unter Druck, um die Meinung zu ändern. Wenn überhaupt, riskiere sie, die ablehnende Haltung zu verstärken, so Stacy Wood. "Es ist ein effektiver Witz, aber kein effektives Marketing."

Der Agenturchef sagte hingegen: "Wenn es zumindest eine Person überzeugt hat, die Meinung zu ändern, ist es das Geld wert."

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: