Sie sind hier: Home > Panorama >

Grausames Phänomen oder Tierquälerei? Frau entdeckt seltenen Rattenkönig

Tiere lebten noch  

Frau entdeckt seltenen Rattenkönig

22.10.2021, 14:46 Uhr | hak, t-online

 (Quelle: IMAGO / PA Images)
Frau stößt auf Rattenbau – und macht schaurige Entdeckung

Eine grausame Laune der Natur: Ein Rattenkönig bildet sich, wenn mehrere Nager dicht nebeneinander liegen und sich ihre verdreckten Schwänze verkleben. Laufen die Ratten in unterschiedliche Richtungen, zieht sich der Knoten zu. (Quelle: Euronews)

Grausames Phänomen: In Estland hat eine Frau morgens einen sogenannten Rattenkönig im Stall entdeckt. (Quelle: Euronews)


Es ist eine üble Laune der Natur: Wenn Ratten plötzlich aneinander hängen, haben die Tiere kaum eine Überlebenschance. Eine Frau in Estland hat einen solchen Rattenkönig entdeckt.

Der Fund sogenannter Rattenkönige ist äußerst selten. "In den letzten 400 Jahren gab es höchstens 60 Funde", sagt der Kurator des Museums für Naturkunde im estnischen Tartu. 

Rattenkönig nennt man eine Gruppe Nager, die am Schwanz verknotet sind oder zusammenkleben. Wie sie entstehen, ist nicht endgültig geklärt. Experten gehen davon aus, dass die Schwänze entweder durch Dreck und/oder gefrierende Kälte aneinander hängen bleiben. Hektische Reaktionen der Tiere führen dazu, dass sie sich noch weiter verknoten. 

Aufnahmen des Rattenkönigs und welche Besonderheit der Fund in Estland außerdem aufwies, sehen Sie im Video hier oder direkt oben im Text.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: