Sie sind hier: Home > Politik > Corona-Krise >

Frau verliert Mann an Corona und bricht in Tränen aus: "Und jetzt gehe ich zum Friedhof"

Ausnahmezustand  

Corona-Witwe unter Tränen: "Und jetzt gehe ich zum Friedhof"

27.11.2021, 13:18 Uhr
Frau verliert Mann an Corona und bricht in Tränen aus: "Und jetzt gehe ich zum Friedhof". Bestatter in Sachsen schließen einen Sarg mit einem Corona-Toten (Archivbild): Die Inzidenz in Sachsen liegt am Samstag bei 1.201, in manchen Kreisen liegt sie sogar bei 2.000. (Quelle: Getty Images/Alexander Koerner)

Bestatter in Sachsen schließen einen Sarg mit einem Corona-Toten (Archivbild): Die Inzidenz in Sachsen liegt am Samstag bei 1.201, in manchen Kreisen sogar bei 2.000. (Quelle: Alexander Koerner/Getty Images)

Die Nerven in Sachsen liegen blank: Die Entwicklung der Corona-Pandemie bereitet vielen Bürgern Sorge. Eine Frau, die ihren Mann an Covid verloren haben soll, wird in einem Video sehr emotional. 

In Sachsen herrscht Corona-Ausnahmezustand: Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt am Samstag bei 1.201, immer mehr Covid-Patienten müssen intensivmedizinisch behandelt werden. Zugleich verzeichnet das Bundesland mit 60,4 Prozent Erstimpfungen die niedrigste Impfquote in Deutschland. Vor allem im Erzgebirgskreis sind die Zahlen rasant gestiegen, innerhalb einer Woche hat sich die Inzidenz verdoppelt und liegt jetzt bei über 2.000.

Die Meinungen zum Thema Corona gehen in Sachsen weit auseinander, in dem Bundesland sind besonders viele "Querdenker" aktiv. Die Zuspitzung der Lage sorgt aber auch bei einigen Bewohnerinnen und Bewohnern für Bestürzung. Im MDR äußert sich eine Sächsin zu der dramatischen Lage – und wird höchst emotional. "Natürlich mache ich mir Sorgen. Ich bin doppelt geimpft und warte auf meine Booster-Impfung", so die Seniorin.

"Und jetzt fahre ich auf den Friedhof"

Das Traurige: Ihr Mann ist ihrer Aussage nach an Corona verstorben, sie selbst sei im Krankenhaus gewesen. "Und jetzt halte ich mich von meinen Enkeln fern, weil ich Angst habe, dass die aus der Schule was nach Hause bringen", sagt die Frau und bricht in Tränen aus. "Und jetzt fahre ich auf den Friedhof. Das ist doch unmöglich, was hier passiert", ergänzt sie. Wenn im Sommer schon etwas gemacht worden wäre, dann wäre das alles nicht halb so schlimm.

Das Video sorgt auf Twitter für viele Kommentare. "Es ist so unglaublich traurig. Mir fehlen die Worte", schreibt unter anderem ein Nutzer. Ein anderer kritisiert die Politik: "Ich finde, diesen Tweet sollte jede:r von uns sehen und weiterverbreiten. Jede:r Politiker:in, die etwas zu entscheiden hat, sollte das sehen. Es muss jetzt endlich etwas passieren." 

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: