Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextHistorisch niedrige Wahlbeteiligung in NRWSymbolbild fĂŒr einen TextHier ziehen heftige Unwetter aufSymbolbild fĂŒr einen TextDrei Tote bei Frontalcrash auf B27Symbolbild fĂŒr einen TextKylie Jenner irritiert mit KleidSymbolbild fĂŒr einen TextKalifornien: Opfer durch SchĂŒsse in KircheSymbolbild fĂŒr einen TextKourtney Kardashian hat geheiratetSymbolbild fĂŒr einen TextNeun-Euro-Ticket könnte scheiternSymbolbild fĂŒr einen Text"Polizeiruf 110": Sie war die verzweifelte MutterSymbolbild fĂŒr einen TextThomas MĂŒller: Innige Fotos mit EhefrauSymbolbild fĂŒr einen TextBayern-Boss poltert im Live-TVSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserTV-Koch packt ĂŒber kuriose Groupie-Begegnung aus

Erneute Erdbebenserie in Vulkangebiet auf Island

Von dpa
Aktualisiert am 26.12.2021Lesedauer: 1 Min.
Lava fließt aus dem Vulkan Fagradalsfjall auf der Halbinsel Reykjanes im SĂŒdwesten Islands.
Lava fließt aus dem Vulkan Fagradalsfjall auf der Halbinsel Reykjanes im SĂŒdwesten Islands. (Quelle: Miguel Morenatti/AP/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Reykjavik (dpa) - Der monatelange Vulkanausbruch im SĂŒdwesten von Island ist vor wenigen Tagen fĂŒr beendet erklĂ€rt worden - die Erde unter dem Gebiet kommt trotzdem nicht zur Ruhe.

Das Meteorologische Institut der Nordatlantik-Insel verzeichnete in den vergangenen Tagen Tausende Erdbeben in dem Vulkangebiet auf der Reykjanes-Halbinsel sĂŒdwestlich von Reykjavik, darunter am Heiligen Abend sowie in der Nacht zum Samstag mehrere mit einer StĂ€rke von ĂŒber 4,0.

Wie der islĂ€ndische Rundfunksender RÚV berichtete, deuten Satellitendaten darauf hin, dass sich Magmaströme unter der Erde bewegen und versuchen, an die OberflĂ€che zu gelangen - dadurch kommt es zu den Erdbeben. Wie bereits vor dem vulkanischen Ausbruch im FrĂŒhjahr geschehen diese demnach in Wellen. Ob all das zu einer erneuten Eruption fĂŒhren wird, ist jedoch noch unklar.

Die vulkanische Eruption auf der Halbinsel hatte Mitte MĂ€rz begonnen. Seitdem spritzte und sprudelte Lava, die aus einem unterirdischen vulkanischen System namens KrĂœsuvĂ­k stammt, aus der Erde. Obwohl das Gebiet nur etwa 30 Kilometer von der islĂ€ndischen Hauptstadt Reykjavik entfernt liegt, bestand keine Gefahr fĂŒr Menschen und umliegende Orte. Stattdessen wurde das Spektakel zum Anziehungspunkt fĂŒr Vulkanologen, Wanderer und Naturfreunde.

Vor rund einer Woche wurde der Ausbruch dann offiziell fĂŒr beendet erklĂ€rt. Er ist der lĂ€ngste, der in Island - dem Land der Vulkane, Gletscher und Geysire - bislang aufgezeichnet wurde.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Gewitter ziehen auf: Hier sind Unwetter möglich
  • Axel KrĂŒger
Von Michaela Koschak, Axel KrĂŒger
ErdbebenIslandNaturkatastropheVulkanausbruch
Justiz & KriminalitÀt




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website