Sie sind hier: Home > Panorama > Justiz >

Fall Peggy: Ermittlungsleiter spricht von vier Tatverdächtigen

Fall Peggy  

Ermittlungsleiter spricht von vier Tatverdächtigen

05.05.2014, 19:57 Uhr | SaSch, dpa

Fall Peggy: Ermittlungsleiter spricht von vier Tatverdächtigen. Seit dem 7. Mai 2001 ist Peggy verschwunden (Quelle: dpa)

Seit dem 7. Mai 2001 ist Peggy verschwunden (Quelle: dpa)

Im neuen Prozess wegen Mordes an der neunjährigen Peggy hat der Leiter der neuen Ermittlungsgruppe von vier Tatverdächtigen berichtet. Laut Aussage von Klaus Müller ist einer davon ein Mann aus Halle in Sachsen-Anhalt. Der 29-Jährige sitze derzeit wegen sexuellen Missbrauchs seiner Tochter in Haft. Er habe eingeräumt, sich auch an seiner Nichte mehrmals vergangen zu haben. Auffällig daran ist, dass die Nichte im gleichen Haus wie Peggy wohnte.

In der Haftzelle des 29-Jährigen fand die Polizei ein Foto Peggys. Er habe sehr heftig reagiert, als ihm das Bild abgenommen worden sei, sagte Müller. Der Mann streite vehement ab, etwas mit dem Verschwinden Peggys zu tun zu haben. Er habe lediglich Kuscheln mit Peggy auf dem Sofa eingeräumt. Seine Alibis für den 7. Mai 2001 hätten sich mittlerweile alle als falsch erwiesen, erklärte Müller. Auch der Halbbruder des Mannes habe kein Alibi.

Fehlende Alibis

Tatverdächtig sei außerdem ein Lichtenberger, der ebenfalls bereits wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern verurteilt wurde. Sein Haus liegt nur wenige Schritte von der damaligen Wohnung Peggys entfernt. Eine Durchsuchung seines Grundstücks im Frühjahr 2013 verlief ergebnislos. Der Mann habe kein Alibi für den Tattag.

"Der vierte Tatverdächtige bleibt nach wie vor Ulvi K. Er kann genauso der Täter sein wie die drei anderen", sagte Müller. Denn auch Ulvi K. könne kein Alibi vorweisen.

Zweifel an der Tatzeit des Geständnisses

Zuvor hatte ein ehemaliger Ermittler Zweifel an der Schuld des geistig behinderten Angeklagten Ulvi K. geäußert. Die zweite Soko ging davon aus, dass Peggy zwischen 13 und 14 Uhr getötet wurde. "Am 7. Mai 2001 hat es geregnet. Ulvi K. sagte aber in seinem Geständnis, dass die Sonne schien und er ein T-Shirt trug, als er Peggy ermordet haben will", sagte der Chef der Soko "Peggy 1". Wenn Ulvi K. die Tat wirklich begangen habe, dann nicht am Nachmittag.

Der pensionierte Ermittlungsleiter wollte in seiner Aussage nicht einmal ausschließen, dass Peggys Mutter etwas mit dem Verschwinden des Kindes zu tun habe. "Ich weiß nicht, was passiert ist, also kann ich auch nichts ausschließen", sagte der 65-Jährige.

Kein Hinweis darauf, dass Peggy am Leben ist

Selbst vom Tod des Mädchens ist er nicht überzeugt. "Meiner Meinung nach ist auch heute noch die große Frage: Lebt Peggy noch oder nicht?", sagte der inzwischen pensionierte Polizeibeamte. Dem widersprach Müller: "Wir gehen mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon aus, dass Peggy nicht mehr lebt." Der genetische Fingerabdruck des Mädchens sei in Datenbanken gespeichert und werde seit 13 Jahren immer wieder im In- und Ausland abgeglichen - ohne jegliche Treffer.

Peggy kam am Nachmittag des 7. Mai 2001 nicht von der Schule nach Hause und gilt seitdem als vermisst. Eine Leiche des Mädchens wurde nie gefunden. Als ihr Mörder wurde im April 2004 Ulvi K. verurteilt. Er hatte im Herbst 2002 gegenüber der Soko "Peggy 2" überraschend ein Geständnis abgelegt. Dieses war der Tatrekonstruktion der Ermittler verblüffend ähnlich.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal