Sie sind hier: Home > Panorama > Justiz >

Verteidiger Strate kritisiert Gustl Mollath nach Freispruch scharf

Nach Freispruch  

Verteidiger Strate kritisiert Gustl Mollath scharf

17.08.2014, 16:50 Uhr | dpa

Verteidiger Strate kritisiert Gustl Mollath nach Freispruch scharf. Nach dem Freispruch für Gustl Mollath durch das Landgericht Regensburg hat sein Anwalt Gerhard Strate den Auftritt des früheren Psychiatrie-Insassen vor Gericht kritisiert. (Quelle: dpa)

Nach getaner Arbeit und dem Freispruch haben sich Gustl Mollath und sein Verteidiger Gerhard Strate nichts mehr zu sagen. (Quelle: dpa)

Nach dem Freispruch für Gustl Mollath durch das Landgericht Regensburg hat sein Anwalt Gerhard Strate den Auftritt des früheren Psychiatrie-Insassen vor Gericht kritisiert. "Herr Mollath ist ein Vulkan, der gelegentlich Lava ablassen muss", sagte Strate in einem Interview des Magazins "Focus".

Es sei Mollaths gutes Recht, seine Position vor Gericht zu vertreten. "Es ist aber problematisch, wenn Verteidiger und Mandant nicht auf einer Linie sind."

Streit um Verteidigungsstrategie führt zu Bruch

Strate und sein Kollege Johannes Rauwald hatten sich mit Mollath über die Verteidigungsstrategie in dessen Wiederaufnahmeverfahren zerstritten.

Das Landgericht hatte es aber abgelehnt, sie von ihrem Mandat zu entbinden. "Man kann nicht, wie Herr Mollath, alle möglichen Vorwürfe zur Steuerehrlichkeit thematisieren und gleichzeitig zu dem konkreten Vorwurf der Körperverletzung vage bleiben, wie er das getan hat", kritisierte Strate jetzt nach Prozessende.

Keine vollständige Rehabilitierung

Mollath war am Donnerstag freigesprochen worden. Der 57-Jährige habe zu Unrecht in der Psychiatrie gesessen, erklärte das Gericht. Es ordnete eine Entschädigung für die gesamte Zeit der Unterbringung an. Das Gericht sah zudem die Vorwürfe der Freiheitsberaubung und der Sachbeschädigung gegen Mollath als nicht erwiesen an.

Das Landgericht Nürnberg-Fürth hatte Mollath bereits 2006 wegen Schuldunfähigkeit freigesprochen, ihn aber wegen attestierter Wahnvorstellungen und Gemeingefährlichkeit in die Psychiatrie eingewiesen. Der Nürnberger hatte sich jeglichen psychiatrischen Untersuchungen verweigert und war nach den Aussagen von Zeugen und nach seinem Verhalten am Landgericht Nürnberg-Fürth beurteilt worden.

Der Fall hatte eine Debatte über die Unterbringung in psychiatrischen Kliniken ausgelöst und die bayerische Justiz erschüttert. Bayerns damalige Justizministerin Beate Merk (CSU) geriet in Bedrängnis. Erst im vergangenen Jahr war Mollath nach mehr als sieben Jahren aus der Psychiatrie entlassen worden. Zugleich wurde das Wiederaufnahmeverfahren angeordnet.

Vorwurf der Misshandlung bleibt

Allerdings befand das Landgericht Regensburg den jahrelang gegen seinen Willen Festgehaltenen für schuldig, 2001 seine damalige Ehefrau misshandelt zu haben. Er habe sie mehrfach mit der Faust geschlagen und anschließend getreten, gebissen und gewürgt, urteilte das Gericht.

Da Mollath aber nicht schlechter gestellt werden durfte als in seinem ersten Prozess, bei dem er wegen Schuldunfähigkeit freigesprochen worden war, kam er nun endgültig auf freien Fuß. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft ist gegen das Urteil keine Revision möglich.

Mollath hatte für eine vollständige Rehabilitierung gekämpft und zeigte sich nach dem Urteilsspruch enttäuscht. Vor Gericht hatte er seine Ex-Frau bezichtigt, eine Intrige gegen ihn gesponnen zu haben, weil er einen Schwarzgeldskandal aufdecken wollte, in den sie verwickelt gewesen sei. An ein Komplott der Frau, um den ihr unbequemen Ehemann aus dem Verkehr zu ziehen, glaubte das Gericht aber nicht.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Dieser Oversize-Blazer sorgt für ein stilsicheres Auftreten
zu ESPRIT
Anzeige
Black Deals: XXL-Rabatte auf Audio-Highlights!
Zum Lautsprecher Teufel Shop
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018